Arend, Carl Wilhelm


Marburg 1.1.1804 - 1885

Name: Arend, Carl Wilhelm
Namensansetzungen: Arend Carl Wilhelm
Nationalität: D
Lebensdaten: 1.1.1804 - 1885
Geburtsort: Marburg, Deutschland
Todesort:
Beruf: Baurat


Carl Wilhelm Arend war der Sohn des Marburger Landbaumeisters Nicolaus Erdmann Arend. 1820 begann er seine Ausbildung an der Universität Marburg mit dem Studium der Mathematik. Danach trat er als Eleve in die kurhessische Bauverwaltung ein. 1828 wurde er zum Baukommisssar im Straßenbaubezirk Ziegenhain ernannt. Von 1839 bis 1847 war er Bau-Commissar in Kirchhain unter Kreisbaumeister Friedrich Breithaupt. Von dieser Funktion beurlaubt arbeitete er anschließend als Sections-Ingenieur der Main-Weser-Bahn in Grifte. In den Jahren 1853 bis 1859 amtierte er als Land-, Straßen- und Wasserbaumeister im Kreis Homberg, dann wechselte er als Landbaumeister nach Eschwege. Ab 1872 war er dort Kreisbaumeister und Bau-Inspektor und wurde 1882 zum Baurat ernannt. Erst 1885 - kurz vor seinem Tod - trat er in den Ruhestand. Neben seiner Tätigkeit für die Bauverwaltung veröffentlichte er 1853 eine Druckschrift über die "Reform der Strafgefängnisse".

Quellen und Literatur: HHCSAC; Losch-Kartei; AKL 1992ff., Bd. 5; Hoffmann 2006, S. 24

Stand: August 2007 [UH]


Letzte Aktualisierung: 08.02.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Einträgen hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum