Christine Friederike Auguste Kurfürstin von Hessen


Potsdam 1.5.1780 - 19.2.1841 Kassel

Name: Christine Friederike Auguste Kurfürstin von Hessen
Namensansetzungen: Christine Friederike Auguste von Preußen (Mädchenname)
Christine Friederike Auguste Kurfürstin von Hessen
Nationalität: D
Lebensdaten: 1.5.1780 - 19.2.1841
Geburtsort: Potsdam, Deutschland
Todesort: Kassel, Deutschland
Beruf: Kurfürstin


1797, im Alter von 16 Jahren, wurde Auguste, die Tochter des preußischen Königs Friedrich Wilhelm II. und Königin Friederike, geb. Prinzessin von Hessen-Darmstadt, aus politischen Erwägungen mit Erbprinz Wilhelm von Hessen-Kassel verheiratet. Obwohl die Ehe von Anfang an unglücklich war und der Berliner Hof wie auch Landgraf Wilhelm IX. mehrfach in die Zwistigkeiten des Ehepaares eingreifen mußten, bekam Auguste bis 1806 sechs Kinder, von denen drei bald verstarben. Im Oktober 1806 flüchtete sie mit ihren Kindern vor den Truppen Napoleons nach Berlin, im November 1813 kehrte sie nach Hessen zurück. Erbprinz Wilhelm hatte in Berlin seine Maitresse, die Goldschmiedetochter Emilie Ortlöpp, kennengelernt. Fortan gestaltete sich das Familienleben der standesbewußten Auguste noch schwieriger. 1815 wurde deshalb ein Scheidungsvertrag zwischen Auguste und Kurprinz Wilhelm geschlossen. Nach der Regierungsübernahme im Jahr 1821 erhob Wilhelm II. Emilie Ortlöpp zur Gräfin von Reichenbach. Auguste zog sich auf Schloß Augustenruhe zurück, das ihr Wilhelm geschenkt hatte. Dort versammelte sie einen Kreise von Oppositionellen, Künstlern und Gelehrten um sich, darunter Werner Henschel, Wilhelm, Jacob und Ludwig Emil Grimm und den Kasseler Oberbürgermeister Karl Schomburg. Aufgrund der sich zuspitzenden Konflikte mit dem Kurfürsten verließ Auguste 1826 Kassel, lebte für einige Zeit am königlichen Hof ihrer Schwester Wilhelmine im niederländischen Haag, in Koblenz und in Bonn. 1831 verlegte sie ihren Wohnsitz erneut nach Kassel, wo sie 1841 verstarb. Auguste hatte ausgeprägte musische Interessen. Sie war hochgebildet und ließ sich von Friedrich Bury in der Malerei unterrichten. Auch den Umbau ihres Kasseler Wohnsitzes, des Schlosses Schönfeld, durch Jussow hat sie engagiert und mit Sachverstand verfolgt.

Lauer 1995; Katalog Kassel 1999 CD-Rom.


Beziehungen:


  1. Ehepartner: Wilhelm II. Kurfürst von Hessen (Hanau 28.7.1777 - 20.11.1847 Frankfurt am Main)
  2. Elternteil: Friedrich Wilhelm II. König von Preußen (Berlin 25.9.1744 - 16.11.1797 Potsdam)

Letzte Aktualisierung: 08.02.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Einträgen hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum