2.8.12.1 - Kassel-Wilhelmshöhe, Bagatelle, Entwurf zu einem Bett mit Baldachin, Vorder- und Seitenansicht



2.8.12.1 - Kassel-Wilhelmshöhe, Bagatelle, Entwurf zu einem Bett mit Baldachin, Vorder- und Seitenansicht


Inventar Nr.: GS 5839
Bezeichnung: Kassel-Wilhelmshöhe, Bagatelle, Entwurf zu einem Bett mit Baldachin, Vorder- und Seitenansicht
Künstler: Heinrich Christoph Jussow (1754 - 1825)
Datierung: 1791
Geogr. Bezug: Kassel-Wilhelmshöhe
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, grau, gelb, braun, grün aquarelliert
Träger: Papier
Wasserzeichen: keine Angabe
Maße: 23,7 x 29,6 cm (Blattmaß)
Maßstab: -
Beschriftungen: in der Darstellung: Maßangaben (Graphit)
unten links: "approb. mit dem vorräthigen grünen Taft / aus der Meuble Cammer, Bettwerk / von Bagatelle / Wilhelm L" (Graphit)


Katalogtext:
1791 ließ der Landgraf die Bagatelle im Schloßpark Wilhelmshöhe, welche zu den Koloniehäusern gehörte und bis zu diesem Zeitpunkt von Jussow bewohnt wurde, für seine Person einrichten und möblieren (Katalog Kassel 1958, S. 26).
Im Juni 1791 wurde der Kostenvoranschlag von 379 Talern eingebracht (Holtmeyer 1910, S. 290) und bereits am 13. Juli konnte die Bagatelle bezogen werden: "Zu Bagatelle sind die Tagezimmer am Montage mit Anheftung der Tapeten, Aufschlagung des Betts und Aufhängung der Vorhänge fertig geworden" (StAM Best. 300, E 12/10, Bl. 45ff., 13. Juli 1791). Bei der Möblierung wurde nicht nur schnell, sondern auch sparsam gearbeitet, wie die auf dem Blatt verzeichnete Wiederverwendung von grünem Taft aus der Möbelkammer verrät.
Jussow entwarf ein Himmelbett in der Form des Lit á la Polonaise mit einer Kuppel über dem Bettzelt, das längs vor der Wand stand. Dieser Bettypus kam in den späten siebziger Jahren des 18. Jahrhunderts in Mode und zeichnete sich durch Dome aus, deren Vorhänge über s-förmig gebogenen Eisen geführt wurden. Hier sind am unteren Rand der Kuppel geraffte Draperien mit Posamentenschmuck und die Vorhänge befestigt, die über dem unsichtbaren Gestell vorn aufgebunden werden. Diese Schnürungen werden rechts und links noch durch aufgesetzte Aigrettenbüschel betont.
Bemerkenswert ist die bogig ausgeschnittene Führung der Längsseiten des Bettes, dessen Form später als Schiffsbett, in Frankreich als Lit bateau, bezeichnet wurde. Der Typ des Lit bateau entstand 1798 für Madame Recamier in Paris und wurde im Empire zur gängigen Mode.

Text übernommen aus Katalog Kassel 1999/CD-Rom [ST]


Literatur:
Katalog Kassel 1958, S. 26, Nr. 70 (mit Abb.); Katalog Kassel 1999/CD-Rom


Letzte Aktualisierung: 09.04.2015


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum