2.2.1.1 - Kassel-Wilhelmshöhe, Entwurf zum Oktogon mit zwei Pyramiden, Schnitt



2.2.1.1 - Kassel-Wilhelmshöhe, Entwurf zum Oktogon mit zwei Pyramiden, Schnitt


Inventar Nr.: GS 5547
Bezeichnung: Kassel-Wilhelmshöhe, Entwurf zum Oktogon mit zwei Pyramiden, Schnitt
Künstler: Giovanni Francesco Guerniero (um 1665 - 1745), Architekt
Datierung: 1713
Geogr. Bezug: Kassel-Wilhelmshöhe
Technik: Graphit, Feder in Schwarz und Grau, grau laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: Krone über Wappenschild mit Lilie, darunter Marke mit "W" sowie "IV"
Maße: 65,5 x 48,3 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Scala di piedi del Reno"
Beschriftungen: unten rechts: "Original Zeichnung von Guernieri" (Graphit)
verso: "Brouillons de dessins et / mesures du Carlsberg ou Winterkasten" (Feder in Braun)


Katalogtext:
Gegen Ende der Arbeiten auf dem "Carlsberg" entschloß sich Landgraf Karl, in Abänderung der ursprünglichen Planungen das Oktogon durch weitere Aufbauten zu erhöhen und zu akzentuieren (Heidelbach 1909, S. 100f.; Holtmeyer 1910, S. 276; Paetow 1934, S. 16; Sander 1981, S. 229; Hannwacker 1992, S. 182-189; Reuther 1976, S. 50; Katalog Kassel 1997/1, S. 106-110). Da bereits seit Juni 1713 Materiallieferungen "zur großen Statue" (Heidelbach 1909, S. 116) erfolgten, sind diese Überlegungen in die Zeit davor zu setzen. Gleichwohl ist damit nicht ausgeschlossen, daß Guernieros Schnittzeichnung mit zwei Pyramiden auch noch nach diesem Zeitpunkt entstanden sein könnte. Als terminus ante quem ist jedenfalls der 9. September 1713 zu bestimmen, an dem der Architekt die später in den Vertrag vom 30. September einbezogene Zeichnung zu einer einzigen Pyramide vorlegte (vgl. GS 9734).
Das archivalisch nicht belegte Projekt wird anhand eines Längsschnitts in Ost-West-Richtung durch das Oktogon anschaulich gemacht (Paetow 1934, S. 16; Hannwacker 1992, S. 184). Das Bauwerk, dessen Erdgeschoßgrotten mit der vorgesehenen Dekoration und Skulpturenausstattung gezeigt sind, sollte zwei gleichförmig ausgebildete fünfgeschossige Pyramiden erhalten. Die bekrönenden Statuen sind in Graphit nur angedeutet, so daß ihre von Paetow vorgeschlagene und von Reuther übernommene Interpretation als Mars und Venus zwar denkbar erscheint, aber nicht zwingend ist (Paetow 1934, S. 16; Reuther 1976, S. 56). Hannwacker schlägt Herkules und Minerva vor (Hannwacker 1992, S. 238f.; vgl. Sander 1981, Anhang 13, Bild 18 sowie Katalog Kassel 1997/1, S. 108). Tatsächlich kann die linke Figur als Typus des Herkules Farnese gedeutet werden.
Die Darstellung wird von einem stellenweise unpräzise und schematisch wirkenden Zeichenduktus bestimmt. Das fällt vor allem bei den Felspartien im unteren Bereich auf, die durch wenig differenzierte Zackenlinien umrissen und mit gleichförmig verteilten Lavierungen versehen sind. Bei den beiden Gewölben der Pyramidenerdgeschosse werden nachträglich radierte und korrigierte Verzeichnungen sichtbar. Das Blatt unterscheidet sich in seiner um Sorgfalt bemühten Zeichenweise von dem flüchtigeren Pyramidenentwurf vom 9. September 1713 (GS 9734), mit dem es aber gleichwohl Gemeinsamkeiten gibt. Hier ist besonders auf die Art der Flächenbehandlung der Wandpartien der Grotten sowie der Außenmauer der Pyramide durch eine mit dem Pinsel getupfte Lavierung hinzuweisen. Andererseits unterscheidet sich in den beiden Blättern die Darstellungsweise der Skulpturen, so daß die Autorschaft für beide Zeichnungen wahrscheinlich, aber nicht eindeutig ist (gewisse Zweifel auch bei Hannwacker 1992, S. 183).
Der Entwurf ist von großer Bedeutung für die Planungsgeschichte des Bauwerks, da diese Variante aus den Quellen und auch aus der älteren Literatur nicht bekannt ist.
Stand: September 2004 [GF]


Literatur:
  • Lukatis, Christiane; Ottomeyer, Hans (Hrsg.): Mit Pinsel, Feder und Stift. Meisterzeichnungen der Graphischen Sammlung. Ausstellungskatalog. Staatliche Museen Kassel. Kassel u. a. 2000, S. 92, Kat.Nr. 39.
  • Bungarten, Gisela (Hrsg.): Groß gedacht! Groß gemacht? Landgraf Carl in Hessen und Europa. Ausstellungskatalog. Kassel, Museumslandschaft Hessen Kassel. Petersberg 2018, S. 389-392, Kat.Nr. IX.32.


Letzte Aktualisierung: 10.08.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum