2.6.7.1 - Kassel-Wilhelmshöhe, Löwenburg, Entwurf zur Fassade der Kapelle, Aufriß



2.6.7.1 - Kassel-Wilhelmshöhe, Löwenburg, Entwurf zur Fassade der Kapelle, Aufriß


Inventar Nr.: GS 5689
Bezeichnung: Kassel-Wilhelmshöhe, Löwenburg, Entwurf zur Fassade der Kapelle, Aufriß
Künstler: Heinrich Christoph Jussow (1754 - 1825), Architekt
Datierung: 1794/95
Geogr. Bezug: Kassel-Wilhelmshöhe
Technik: Graphit, Feder in Braun, braun und grau laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: keine Angabe
Maße: 51 x 40,2 cm (Blattmaß)
Maßstab: unbezifferter Maßstab ohne Maßeinheit
Beschriftungen:


Katalogtext:
Zur Fassadengestaltung der Burgkirche haben sich insgesamt drei Varianten erhalten. Sie bezeugen die besondere Aufmerksamkeit, die Bauherr und Architekt diesem Gebäudeabschnitt widmeten. Der früheste, noch eingeschossige Entwurf zur Fassade ist durch den Gesamtgrundriß der Hofseite des Westtrakts GS 5659 überliefert. Der vorliegende, für einen Detailentwurf ungewöhnlich großformatige Präsentationsriß gibt die zweite Lösung wieder. Der dritte Entwurf GS 5688 entspricht der Bauausführung.
Das zweite Fassadenprojekt muß bald nach dem Gesamtaufriß entstanden sein, denn die angrenzenden Remisen werden noch eingeschossig wiedergegeben. Die Fassade kann einen großen Höhenzuwachs verzeichnen und wurde auf diese Weise gegenüber den angrenzenden eingeschossigen Gebäuden besonders ausgezeichnet. Auf dem Gesamtaufriß sind dagegen die Gebäude auf der südlichen Seite in Graphit bereits zweigeschossig skizziert. Die angedeutete Fassadenlösung entspricht jedoch der zweiten Fassadengestaltung. Offensichtlich lagen die Pläne zur Aufstockung und zur neuen Fassadengestaltung eng beieinander.
Dittscheid hat den Aufbau, die Gliederung und einzelne Details überzeugend aus der italienischen Architektur des Trecento abgeleitet, nämlich von den Fassaden der Dome in Siena und Orvieto. Die Wahl dieser Vorbilder erklärt sich seiner Meinung nach aus der höheren Wertschätzung der italienischen Gotik in der zeitgenössischen Kunsttheorie (Dittscheid 1987, S. 201-203).
Wie häufig bei den Entwürfen von Jussow ist auch hier die ausgeführte Version in Graphit eingezeichnet. Die Präsentationsrisse dienten demnach als Diskussionsmaterial, anhand dessen neue Vorschläge und Lösungen gemeinsam mit dem Landgrafen erarbeitet wurden.
Dem Aufrißentwurf entspricht der Grundriß GS 5687.

Text übernommen aus Katalog Kassel 1999/CD-Rom [CL]


Literatur:
Katalog Kassel 1958, S. 21, Nr. 55; Reuther 1959, S. 51; Klein 1975, S. 160, Abb. 7; Dittscheid/Einsingbach/Fink 1976, S. 48, Abb. 37; Dittscheid 1987, S. 176, 201-203, 352, Nr. 164, Abb. 319 (1795); Riedl 1993, S. 157; Katalog Kassel 1999/CD-Rom; Katalog Kassel 1999/1, S. 166, Kat.Nr. 47


Letzte Aktualisierung: 09.04.2015


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum