2.3.13.1 - Kassel-Wilhelmshöhe, Schloß, Corps de Logis, Entwurf zur Beletage, Grundriß (recto); verschiedene Skizzen (verso)



2.3.13.1 - Kassel-Wilhelmshöhe, Schloß, Corps de Logis, Entwurf zur Beletage, Grundriß (recto); verschiedene Skizzen (verso)


Inventar Nr.: GS 5739
Bezeichnung: Kassel-Wilhelmshöhe, Schloß, Corps de Logis, Entwurf zur Beletage, Grundriß (recto); verschiedene Skizzen (verso)
Künstler: Heinrich Christoph Jussow (1754 - 1825), Architekt
Datierung: 1792-1794
Geogr. Bezug: Kassel-Wilhelmshöhe
Technik: Graphit, Feder in Grau und Braun, rosa laviert (recto); Graphit (verso)
Träger: Papier
Wasserzeichen: keine Angabe
Maße: 25 x 33,2 cm (Blattmaß)
Maßstab: unbezifferter Maßstab ohne Maßeinheit
Beschriftungen: oben mittig: "Plan du bel Etage" (Graphit)
unten rechts: "Die Pilaster in dem Schlafzimmer / sind corinthischer Ordnung und 16 (korrigiert mit Graphit "17") zoll im / Durchmesser und stehen 2 zoll vor / der Wand hervor. / Die bel Etage wird bis unter / die Balken 16 fus hoch. / Das obere Stokwerk ist 12 fus bis / auf die Balken hoch / Das Stokwerk im Fries ist im Lichten / so hoch wie das ganze Entablement. / Die Fenster der bel Etage sind in der Spallette 13'-7'' hoch." (Feder in Braun, Feder in Schwarz)
in der Darstellung: zahlreiche weitere ausradierte Beschriftungen und Zahlenangaben


Katalogtext:
Zur Beletage des Corps de Logis haben sich sechs Grundrisse erhalten, die weitgehend übereinstimmen (weiter hat sich eine Kopie von unbekannter Hand nach Du Ry erhalten: Potsdam, SPSG, Plankammer, Bestand Kassel VI, Nr. 15/11 [Dittscheid 1987, S. 138, 342, Nr. 116]). Die Raumaufteilung folgt wie bereits im Erdgeschoß und im Keller dem Prinzip der Symmetrie. An den Festsaal schließen sich zwei jeweils entsprechende Appartements an, die für hohe Besucher reserviert waren. Jussow sah eine "Salle d'Audience" respektive eine "Salle de Compagnie", jeweils zwei Kabinette, Garderoben und Schlafzimmer vor. Zwischen Treppenhaus und einem als zweites Vorzimmer bezeichneten Raum konzipierte er eine "Premiere Antichambre", deren Größe dem Vestibül des Erdgeschosses entsprach.
In der Zeit der französischen Herrschaft erfolgte die Vergrößerung der nördlichen Dienertreppe zu einem Treppenhaus mit vierseitig umlaufender Treppe. Damals zeichnete Jussow die Veränderungen in den Plan GS 5739 ein. Um die Grundrißzeichnung herum befinden sich Graphitskizzen. Eine hält vermutlich eine geschwungene Verbindung zwischen Corps de Logis und Seitenflügeln fest.
Die Zeichnung gehört mit GS 5738, GS 5740, GS 5741, GS 5742 und GS 5743 in eine Serie.
Auf der Rückseite von GS 5739 hielt Jussow verschiedene Skizzen fest, darunter auch ein Baldachinbett. Anhand der Zeichnung wird deutlich, wie er Mauerzüge der Recto-Seite durchnadelte, um eine Kopie herzustellen.

Text übernommen aus Katalog Kassel 1999/CD-Rom [FCS]


Literatur:
Dittscheid 1987, S. 138, 341f., Nr. 114; Katalog Kassel 1999/CD-Rom


Letzte Aktualisierung: 09.04.2015


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum