4.24.1.2 - Goslar, Bauaufnahme der nördlichen Domfassade, Aufriß



4.24.1.2 - Goslar, Bauaufnahme der nördlichen Domfassade, Aufriß


Inventar Nr.: GS 6045
Bezeichnung: Goslar, Bauaufnahme der nördlichen Domfassade, Aufriß
Künstler: Eduard August Emil Mühlenpfordt (1801 - 1857), Zeichner
Datierung: 1819
Geogr. Bezug: Goslar
Technik: Feder und Pinsel in Schwarz, grau laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "J WHATMAN / TURKEY MILLS / 1819"
Maße: 25,6 x 43 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Fuss Calenberg: Mass."
Beschriftungen: oben mittig: "DOM IN GOSLAR / Aufriss der vorderen Fronte." (Feder in Schwarz)
verso: "Nachlaß Jussow?" (Graphit)


Katalogtext:
Der sog. Goslarer Dom geht auf eine "capella regia" zurück, die Heinrich III. (1039-1056) unweit der kaiserlichen Pfalz gründete. Im Jahr 1050 erfolgte die Weihe unter dem Patrozinium der Heiligen Simon und Juda. Die Gestalt des längs auf die Pfalz ausgerichteten Kirchenbaus kann heute nur aufgrund von Zeichnungen des 18. und frühen 19. Jahrhunderts und weniger archäologischer Befunde rekonstruiert werden. 1819 erfolgte der Abriß der Kirche mit Ausnahme der zur Stadt gerichteten Domvorhalle.
Die zeichnerisch nicht besonders qualitätvolle Darstellung zeigt die Nordseite der kreuzförmigen Basilika, die im Osten einen quadratischen Chor mit Apsidenabschluß und im gegenüberliegenden Eingangsbereich einen Westriegel mit Vorhalle aufweist. Die Erweiterungsbauten des polygonalen Chores und der Seitenschiffkapellen wurden dem Bau erst in gotischer Zeit (Ende des 14. Jahrhunderts) hinzugefügt. Bautypologisch bemerkenswert ist die Portalvorhalle am Westende des nördlichen Seitenschiffs. Die zweijochige, pseudobasilikale Anlage entstand vermutlich um 1160. An der Giebelwand befinden sich zwei Nischenreihen mit farbig gefaßten Relieffiguren aus Stuck, die unten die Kirchenpatrone Simon, Judas und Matthias zeigen. Der Bau stand in wesentlichen Teilen noch in der spätottonischen Bautradition. Der zweigeschossige Westbau, der sich wohl an den Bauten wie der Kölner Kirche des Pantaleon-Klosters und der Stiftskirche in Gandersheim orientiert, ist das prägende Vorbild einer Gruppe von sog. sächsischen Westriegeln geworden (Katalog Braunschweig 1995, F 34, S. 469; Dehio Bremen/Niedersachsen 1992).
Angesichts der Baugeschichte kommt dem Blatt eine historische Bedeutung zu als eines der zeichnerischen Dokumente für das Aussehen der nördlichen Stiftsfassade vor dem Abbruch der Kirche. Zwar ist das Blatt nicht datiert, das Wasserzeichendatum 1819, das identisch ist mit dem Jahr des Abbruchs, läßt jedoch eine Entstehung im Rahmen einer Bestandsaufnahme im selben Jahr vermuten. Ein Zusammenhang mit dem Konvolut, das der mit dem Abbruch der Kirche beauftragte Maschinenbauinspektor Eduard A. E. Mühlenpfordt 1819 anfertigte, ist trotz fehlender Signatur anzunehmen (Katalog Braunschweig 1995, F 34, S. 469; s. a. GS 6046).
Stand: September 2004 [MH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 09.04.2015


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum