2.2.1.5 - Kassel-Wilhelmshöhe, Oktogon und Kaskaden, Entwurf zu einer nächtlichen Illuminierung, perspektivische Ansicht



2.2.1.5 - Kassel-Wilhelmshöhe, Oktogon und Kaskaden, Entwurf zu einer nächtlichen Illuminierung, perspektivische Ansicht


Inventar Nr.: GS 9733
Bezeichnung: Kassel-Wilhelmshöhe, Oktogon und Kaskaden, Entwurf zu einer nächtlichen Illuminierung, perspektivische Ansicht
Künstler: Heinrich Christoph Jussow (1754 - 1825), Architekt
Datierung: 1799
Geogr. Bezug: Kassel-Wilhelmshöhe
Technik: Graphit, Feder in Braun, aquarelliert
Träger: Papier
Wasserzeichen: keine Angabe
Maße: 38,4 x 27,2 cm (Blattmaß)
Maßstab: -
Beschriftungen:


Katalogtext:
Der Entwurf entstand anläßlich des Besuches des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. und seiner Gemahlin Luise im Juni 1799 und gilt dem ephemeren Festapparat im Zusammenhang mit einer nächtlichen Beleuchtung der Wasserspiele. In der Zeichnung schmückt das königliche Monogramm in einem Strahlenkranz den unteren Teil der Herkules-Pyramide. Darüber sah Jussow eine Fama vor, während am unteren Ende der Kaskade Figuren des Herkules und der Minerva aufgestellt wurden. Die Konfrontation dieser beiden Gestalten der griechischen Mythologie war unter den Landgrafen nicht selten.
Der Besuch und die Illumination fanden rege Beachtung, so berichtete im Juli das "Journal des Luxus und der Moden" ausführlich: "Als Hauptpunkte der Illumination bemerkte man das Octogon mit der Pyramide, die Kaskaden, die Grotten des Neptun und des Pluto, die Einfassungen des Platzes der großen Fontaine, auf der rechten Seite den bekannten Aquedukt, auf der linken die Löwenburg, die majestätisch von der dunklen Waldhöhe herabnickte [...]. In dem Augenblicke, da der König aus dem Speisesaal trat, gab ein Jäger mit seinem halben Monde dem Vesuv das Zeichen zur Eruption; und überraschend war der Augenblick des Losdonners so wie der Anblick der Explosion. Eine Feuersäule, welche Leuchtkugeln auswarf, stieg in die Höhe, und brennende Lava floß aus der Bocca des Vesuv herab, während des mehrere Kanonenschläge den Donner aus dem Innern des Berges nachahmten" (zit. nach Heidelbach 1909, S. 276; vgl. Schmid 1997, S. 121-139, hier S. 136). Selbst Strieder vermerkte über die Beleuchtung: "Daß während der Allerhöchsten Anwesenheit Ihrer Königln. Majestäten eine algemeine Jllumination vom Carlsberge herab bis zum großen Baßin und ein Feuerwerk auf dem sogenannten kleinen Winterkasten, welches die Eruption eines Vulcans vorstellte, veranstaltet worden sind, darf hier nicht übergangen werden [...]" (zit. nach Holtmeyer 1913, S. 87).

Text übernommen aus Katalog Kassel 1999/CD-Rom [FCS]


Literatur:
Paetow 1934, S. 15; Katalog Kassel 1997/1, S. 157, Nr. 59, Abb. 100; Katalog Kassel 1999/CD-Rom; Katalog Kassel 1999/1, Kat.Nr. 66, S. 202


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum