1.6.2.1 - Kassel, Schloß Bellevue, Entwurf für einen Ball- und Theatersaal, Grundriß und Schnitt



1.6.2.1 - Kassel, Schloß Bellevue, Entwurf für einen Ball- und Theatersaal, Grundriß und Schnitt


Inventar Nr.: L GS 11311
Bezeichnung: Kassel, Schloß Bellevue, Entwurf für einen Ball- und Theatersaal, Grundriß und Schnitt
Künstler: Auguste Henri Victor Grandjean de Montigny (1776 - 1850), Architekt
Datierung: 1812/13
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, grau, rosa und hellbraun laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: -
Maße: 66,6 x 48,6 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "pds de Cassel"
Beschriftungen: in der Darstellung: "plan de la salle du bal et de spectacle" (Feder in Schwarz)
in der Darstellung: Benennung der Räumlichkeiten (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Das Blatt, das bislang irrtümlich mit Klenzes Theater in Wilhelmshöhe in Zusammenhang gebracht wurde, zeigt tatsächlich einen Entwurf des ersten Hofarchitekten Auguste Victor Grandjean de Montigny für einen Theater- und Ballsaal, der im Bereich des Bellevueschlosses eingerichtet werden sollte. Er war Teil der Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen, die nach der Übersiedlung des königlichen Hofes infolge des Schloßbrandes von 1811 in den Gebäudekomplex zwischen Frankfurter Straße und Bellevuestraße notwendig wurden. Zur Unterbringung des Theaters wurde offensichtlich ein Gebäude bestimmt, das parallel zu dem 1749-1751 von François de Cuvilliés errichteten Galerieflügel am Palais des Prinzen Wilhelm stand und auf einem um 1810 entstandenen Stadtplan zu erkennen ist (Plan der Königl. Westphälischen Haupt- und Residenzstadt Cassel von 1813 von "v Hbt" [v. Humbert; Holtmeyer 1923, S. XXX]). Anbauten an den beiden Schmalseiten sollten die Verbindung mit dem Palais sowie dem ehemaligen Gebäude der Kunstakademie herstellen. Ein weiteres in diesen Bauzusammenhang gehörendes Blatt von Grandjean de Montigny in der Graphischen Sammlung (GS 6311) zeigt den Erdgeschoßgrundriß der nordwestlich anschließenden "Galerie de Communication", in deren Obergeschoß der bekannte Stucksaal eingerichtet wurde (Holtmeyer 1923, S. 378, Taf. 24). Eine flüchtige Graphitskizze am linken Rand der unteren Blatthälfte von L GS 11311 läßt den Schnitt durch diesen Trakt erkennen.
Während sich Quer- und Längsschnitt allein mit der Theatereinrichtung des eingeschossigen Bauwerks befassen, schließt der Grundriß auch die geplanten seitlichen Anbauten ein, deren Mauern, im Unterschied zur grauen Lavierung des Altbaus, in hellem Rot erscheinen. Der bestehende Raum sollte vor allem durch den in Massivbauweise ausgeführten Einbau einer halbkreisförmig geschlossenen Königsloge mit flach gewölbter Decke, eine neue Wandgliederung mit Pilastern sowie den in Holzbauweise konstruierten Bühnenbereich für die neue Nutzung hergerichtet werden. Von der Ausstattung sind lediglich ein mit Figuren besetzter Ofen in der Loge und der Bühnenrahmen mit einem Bühnenbild im Detail wiedergegeben, während auf die Darstellung der Einzelformen der Pilasterkapitelle oder der gewölbten Decken verzichtet ist. Der im Dekorationsstil von Percier und Fontaine gestaltete Bühnenrahmen weist in den beiden seitlichen pilastergerahmten Wandfeldern Porträtmedaillons und im Scheitel des flachen Bogens ein Tondo mit den Initialen von König Jérôme auf. Sie wurden nachträglich unleserlich gemacht.
Die sorgfältige Anordnung der Zeichnungen auf dem Blatt, die Unterschrift des Architekten, ein Stempel sowie die genauen Maßangaben lassen auf ein fortgeschrittenes oder bereits endgültiges Planungsstadium schließen. Der projektierte Saal wurde jedoch nicht verwirklicht, wie sich den Lage- und Stadtplänen des frühen 19. Jahrhunderts entnehmen läßt (vgl. besonders den um 1815/20 entstandenen Grundriß des Bellevueschlosses GS 14545; Garküche 1814, S. 26 erweckt den Eindruck, das Theater "in der Frankfurter Straße" sei tatsächlich ausgeführt worden). An seiner Stelle führte man die schmalere Verbindungsgalerie zweigeschossig bis zum alten Kunstakademiegebäude fort.
Stand: September 2004 [GF]


Literatur:
Katalog Boulogne-Billancourt 1988, S. 30; Fröhlich 2004, S. 37, Abb. 10

Siehe auch:


  1. GS 6311: Kassel, Schloß Bellevue, Entwurf zur Verbindungsgalerie, Grundriß


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum