1.61.4.13 - Kassel, Palais Schaumburg, drittes Projekt, Alternativentwurf zur Hauptfassade, Ansicht



1.61.4.13 - Kassel, Palais Schaumburg, drittes Projekt, Alternativentwurf zur Hauptfassade, Ansicht


Inventar Nr.: Marb. Dep. 136e
Bezeichnung: Kassel, Palais Schaumburg, drittes Projekt, Alternativentwurf zur Hauptfassade, Ansicht
Künstler: Julius Eugen Ruhl (1796 - 1871), Zeichner
Datierung: 1836
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, grau laviert
Träger: Papier auf altem Träger
Wasserzeichen: nicht ermittelbar
Maße: 19,9 x 31,2 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Fuss."
Beschriftungen:


Katalogtext:
Der vorliegende, unvollendet gebliebene Alternativentwurf kann im Hinblick auf den dreigeschossigen, horizontal ausgerichteten Fassadenaufbau mit der Akzentuierung des fünfachsigen Mittelteils der Zeichnung Marb. Dep. 131g sowie dem alternativ dazu entstandenen Fassadenentwurf StAM P II 17410/11 zugeordnet werden. Dabei zeigt der vorliegende Entwurf nicht die für diese Projektserie (s. die Fassadenansicht Marb. Dep. 131g sowie die Grundrisse Marb. Dep. 131a - Marb. Dep. 131d u. Marb. Dep. 134a - Marb. Dep. 134c) charakteristische Eckrisalitgliederung. In dieser Hinsicht besteht eine Verbindung zu den approbierten Entwürfen dieser Projektserie (Marb. Dep. 131f). Das zum Bestand des Hessischen Staatsarchivs Marburg gehörende Blatt (StAM P II 17410/11) zeigt einen vergleichbar gestalteten Eingangsbereich mit einem dreiachsigen Altan, dessen Stützen als Einzelglieder ausgebildet sind (s. dagegen die paarweise Anordnung in den Entwürfen Marb. Dep. 133f u. Marb. Dep. 133g). Vergleichbar ist auch die Erschließung durch eine Freitreppe und eine zweiarmige Rampe, die sich aus einen rechteckigen Vorbau mit gerade verlaufender Balustrade sowie dem entsprechenden Aufgang zusammensetzt (s. dagegen Marb. Dep. 131g). Abweichungen zu dem Blatt im Hessischen Staatsarchiv Marburg bestehen neben der fehlenden Eckrisalitgliederung auch bei der Trennung der beiden Obergeschosse. Hatte Ruhl dort und hierin vergleichbar mit den Fassadenentwürfen Marb. Dep. 133f u. Marb. Dep. 133g ein umlaufendes Gurtgesims gestaltet, dem die Fenster des zweiten Obergeschosses direkt aufsitzen und das im Bereich der Risalite durch ein mehrteiliges, auf Doppelpilastern lagerndes Gesims erweitert wird, so faßte er die oberen Geschosse nun mittels einer Kolossalgliederung in Form von Ecklisenen zusammen.
Ein skizzenhafter, in Graphit ausgeführter Eintrag zeigt eine Überlegung Ruhls, die auf eine stärkere Abstufung der Fassade zielt. Dem mittleren, dreiachsigen Fassadenteil ist eine zusätzliche Mauerschicht vorgeblendet, zudem wird dieser dreiachsige Abschnitt um ein Geschoß erhöht. Diesen Gedanken führte Ruhl in einem weiteren Alternativentwurf (L GS 13637) aus.
Stand: August 2007 [MH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum