3.130.3.4 - Wilhelmsthal, Schloß, Bestandsaufnahme des Gartens, Plan



3.130.3.4 - Wilhelmsthal, Schloß, Bestandsaufnahme des Gartens, Plan


Inventar Nr.: Marb. Dep. 206
Bezeichnung: Wilhelmsthal, Schloß, Bestandsaufnahme des Gartens, Plan
Künstler: Wilhelm Hentze (1793 - 1874), Gärtner
Datierung: um 1824
Geogr. Bezug: Wilhelmsthal
Technik: Graphit, Feder in Grau und Schwarz, grau, grün, blau, rosa und gelb laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "C & I HONIG"
Maße: 73,2 x 51,4 cm (Blattmaß)
67 x 45,2 cm (Darstellungsmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Fuße."
Beschriftungen: rechts in Kartusche: "Plan / von / Wilhelmsthal." (Feder in Braun)
rechts in Kartusche: "W. Hentze" (Feder in Braun)
oben rechts: "46" (Tinte in Blau)
in der Darstellung: Maßangaben (Feder in Grau)
rechts neben der Darstellung: "31,4 / 31,97 cm" (Graphit)
unten links: Erläuterungen (Feder in Braun)
verso: "Tafel 4." (Graphit)


Katalogtext:
Ab 1795 wurde der Garten von Wilhelmsthal unter der Leitung des Garteninspektors Daniel August Schwarzkopf von einem Barockgarten in einen Landschaftsgarten umgestaltet. Von dem symmetrischen Wegesystem blieben nur die Mittelachse und die die Anlage umfassenden Alleen erhalten. Ansonsten entstanden große Rasenflächen mit lockerem Baumbewuchs und einem verschlungenen Wegesystem. Die geometrisch exakten Umrisse der verbliebenen Gartenteile wie des Kaskadenbassins und des hinter der Grotte gelegenen Wasserbeckens wurden, nachdem die Steinfassungen beseitigt worden waren, in eine scheinbar natürliche Form gebracht. Achsenbeziehungen verbleibender Gartenelemente entfielen dadurch. Diesen veränderten Zustand hielt der Hofgartenkontrolleur Wilhelm Hentze in der vorliegenden Zeichnung fest.
Der nicht datierte Plan steht mit einem anderen Hentze-Plan (Marb. Dep. 207; datiert 1824) in Zusammenhang, der die Funktion eines Projektplanes innehatte. Der konkrete Anlaß für dessen Anfertigung war ein Erlaß des Kurfürsten Wilhelm II. am 15. Februar 1823, in dem er die Gartendirektion zur Verbesserung und Verschönerung der Gartenanlagen von Wilhelmshöhe, Wilhelmsthal, Hofgeismar und der Karlsaue aufrief. Hofbaudirektor Bromeis und Hofgartenkontrolleur Hentze erarbeiteten hierzu Pläne und Kostenvoranschläge. Weniger als Arbeitsmaterial als vielmehr zu Präsentationszwecken gestaltet, weisen die künstlerisch ausgeführten Pläne eine hohe zeichnerische Qualität auf. Die Vegetation wird dreidimensional präsentiert, wobei Gehölzgruppen zum Teil durch Einzelbäume und durchgehend sehr detailliert wiedergegeben sind (Gröschel 1994, S. 120f.). In Aufbau und Gestaltung vergleichbar fertigte Hentze zwei Pläne zu Bestand und Projekt für Hofgeismar, Gesundbrunnen, an.
Stand: September 2004 [MH]


Literatur:
Bleibaum 1926, S. 34, 123, Taf. 4; Einsingbach/Portenlänger 1980, S. 25, Abb. 18; Gröschel 1994, S. 122 m. Abb. 5; Gröschel 2000, S. 13, 15 m. Abb. 11


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum