1.5.6.2 - Kassel, Rotes Palais, Treppenhaus, Präsentationszeichnung, Längsschnitt



1.5.6.2 - Kassel, Rotes Palais, Treppenhaus, Präsentationszeichnung, Längsschnitt


Inventar Nr.: Marb. Dep. 234
Bezeichnung: Kassel, Rotes Palais, Treppenhaus, Präsentationszeichnung, Längsschnitt
Künstler: Johann Conrad Bromeis (1788 - 1855), Architekt
Julius Eugen Ruhl (1796 - 1871), Zeichner, Ausführung
Datierung: 20.02.1823
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Feder in Schwarz und Blau, blau, gelb, lila, grau weiß und braun laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: Jüngling mit Velum auf Kugel und schmalem Sockel / "VAN DER LEY"
Maße: 50,2 x 72 cm (Blattmaß)
45,4 x 67,2 cm (Darstellungsmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Cassler Fus"
Beschriftungen: oben mittig: "Durchschnitt vom Treppenhaus im Neubau / des Kurfürstlichen Residenz-Palais." (Feder in Schwarz)
oben rechts: "10." (Feder in Braun)
oben rechts: "B No 8." (Feder in Schwarz)
unten rechts: "TreppenHauß Plafond die Kaentgen- u(nd) FrießenStück in beyden Etagen / die Felder gemahlt Die Postamenter nicht von Holz, / von Marmor oder Eisen. Wilhelm K" (Feder in Schwarz)
unten rechts: "Ruhl d. 20/2. 23." (Feder in Schwarz)
unten links: kurfürstliches Siegel (Siegellack in Rot)
verso: "Gerahmt am 30. 1. 37 / F. Becker / Kassel" (Graphit)


Katalogtext:
Die Präsentationszeichnung weist für das siebenachsige Treppenhauserdgeschoß sechs Säulen dorischer Ordnung mit Schäften aus gelbem Stuckmarmor auf. Die Wände sind mit blaugrünem Stuckmarmor verkleidet und besitzen ein Kämpfergesims mit profilierten Bögen über den Rundbogenfenstern. Eine einläufige Treppe mit Zwischenpodest führt in dreißig Stufen in das Obergeschoß, dessen Wände mit lilafarbenem Stuckmarmor verkleidet sind und gelb getönte ionische Pilaster besitzen. Über dem sechsachsigen Raum wölbt sich ein mit Arabesken weiß und grau bemaltes Tonnengewölbe. Das eiserne, blau lasierte Treppengeländer ist mit Rosetten reich verziert und wird im Umgang von den Postamenten der antikisierenden Statuen unterbrochen. Das einachsige Servicezimmer zeigt blaue Arabeskenmalereien auf elfenbeinfarbenem Grund.
Das Treppenhaus wurde 1824 bis 1830 nach der vom Kurfürsten mit Unterschrift und Siegel genehmigten Zeichnung ausgeführt, wobei der Treppenschacht um eine Achse gegen das Servicezimmer verlängert wurde.
Die Zeichnung ist zusammengehörig mit dem Blatt Marb. Dep. 231.
Stand: September 2004 [RB]


Literatur:
  • Lukatis, Christiane; Ottomeyer, Hans (Hrsg.): Mit Pinsel, Feder und Stift. Meisterzeichnungen der Graphischen Sammlung. Ausstellungskatalog. Staatliche Museen Kassel. Kassel u. a. 2000, Kat.Nr. 68, S. 150.


Letzte Aktualisierung: 10.08.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum