1.5.5.1 - Kassel, Rotes Palais, Präsentationszeichnung zu den Fassaden, Aufriß



1.5.5.1 - Kassel, Rotes Palais, Präsentationszeichnung zu den Fassaden, Aufriß


Inventar Nr.: Marb. Dep. 235
Bezeichnung: Kassel, Rotes Palais, Präsentationszeichnung zu den Fassaden, Aufriß
Künstler: Johann Conrad Bromeis (1788 - 1855), Architekt, Entwurf
Israel Schwalm (1801 - 1856), Zeichner, Ausführung
Datierung: 1824
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Feder in Schwarz; braun, grün, gelb, blau, grau und schwarz laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "AN DER LEY" (Anfang fehlt)
Maße: 50,4 x 62,4 cm (Blattmaß)
49 x 58 cm (Darstellungsmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Fus."
Beschriftungen: mittig in der Darstellung: "Facaden des Neubaues am Residenz Palais." (Feder in Schwarz)
oben links: "II." (Graphit)
oben rechts: "No 4" (Feder in Braun)
oben rechts: "4." (Feder in Rot)
unten links: "Schwalm 14/2. 24." (Feder in Schwarz)
unten rechts: "Wilhelm K" (Feder in Schwarz)
unten rechts: kurfürstliches Siegel (Siegellack in Rot)
verso: "15" (Farbstift in Rot)
verso: "5586" (Graphit)


Katalogtext:
Die von Kurfürst Wilhelm II. genehmigte Präsentationszeichung gibt den ausgeführten Zustand der beiden Fassaden mit allen Details wieder, da das Rote Palais bereits Ende 1822 im Rohbau vollendet war. Damals fehlten allerdings noch die Fenster und Türen sowie das Geländer. Die Hauptfassade gegen den Friedrichsplatz gliedert sich in den fünfachsigen, leicht hervortretenden Mittelrisalit mit vorgelagertem Portikus, die dreiachsigen Rücklagen und je einem noch etwas weiter zurückspringenden, einachsigen Wandfeld. Das Erdgeschoß zeigt eine Quaderrustika, in die Rundbogenfenster mit glatten Rahmen und darunter liegenden, querrechteckigen Feldern mit Rosetten einschneiden. Ein Kämpfergesims verbindet die Fenster mit den fünf rundbogigen, grünen Eingangstüren. Ein schmales Gesims trennt das Erdgeschoß vom Obergeschoß, das auf dem Kaffgesims aufsitzende Rechteckfenster mit waagrechten Verdachungen zeigt. Je ein dreiteiliges Venezianisches Fenster mit Lünette und kassettiertem Bogen akzentuiert die Mitte der Rücklagen. Die Fenster der beiden äußeren Achsen sind durch korinthische Doppelpilaster und Dreiecksgiebel hervorgehoben.
Der Mittelrisalit weist sechs kannelierte korinthische Pilaster aus weißem Schaumburger Sandstein auf, zwischen denen fünf rundbogige Fenstertüren mit Kämpfergesims sitzen. Den oberen Abschluß der Fassade bildet ein umlaufendes Gebälk. Der vorgelagerte Portikus besteht aus sechs kannelierten dorischen Säulen und einem reich mit Steinbildhauerarbeiten verzierten Architrav. Von den fünf Feldern gegen den Friedrichsplatz enthält das mittlere die Inschrift, während die anderen Felder Armaturen sowie Löwenköpfe, Palmetten und Donnerkeile zeigen. Den oberen Abschluß des Portikus bildet ein Kranzgesims, auf dem ein blau lackiertes und teilweise vergoldetes Geländer sitzt.
An der Fassade gegen die Karlsstraße nahmen die linken drei Achsen mit einem etwas hervortretenden Risalit noch auf den Flügel gegen den Friedrichsplatz Bezug, während die anschließende siebenachsige Fassade in sich symmetrisch gegliedert ist. Die Formen der ebenfalls mit rotem Sandstein verkleideten Fassade sind dieselben wie jene am Friedrichsplatz. Die Fassade sitzt aufgrund des abfallenden Geländes auf einem hohen Kellergeschoß mit lünettenartigen Fenstern. Den Rundbogenfenstern im Erdgeschoß entsprechen im Obergeschoß Rechteckfenster mit waagrechten Verdachungen. Die mittlere Achse des Risalits wie auch der anschließenden Fassade des Karlsstraßenflügels sind durch je ein Venezianisches Fenster mit Lünette und Kassettenbogen betont, wobei in der Mitte des Karlsstraßenflügels im Erdgeschoß eine hohe rundbogige Durchfahrt in die Quaderrustika einschneidet.
Sowohl die Fassade als auch die Bronzetore imitierenden grünen Türen und Tore sind von Vorbildern der italienischen Renaissance geprägt. Die Venezianischen Fenster entnahm Bromeis einem Stichwerk des Architekten Grandjean de Montigny über toskanische Architektur. Der Portikus hingegen gründet auf griechischen Vorbildern.
Stand: September 2004 [RB]


Literatur:
Katalog Kassel 1988/1, S. 29, Kat.Nr. 9 und Abb. S. 6; Hoffmann 1994, S. 433, Abb. 264; Bidlingmaier 2000, S. 119 (Abb.) und S. 314, Nr. 86


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum