1.84.10.1 - Kassel, Karlsaue, Bestandsaufnahme des Fasaneriegartens, Plan



1.84.10.1 - Kassel, Karlsaue, Bestandsaufnahme des Fasaneriegartens, Plan


Inventar Nr.: Marb. Dep. 254,31
Bezeichnung: Kassel, Karlsaue, Bestandsaufnahme des Fasaneriegartens, Plan
Künstler: Wilhelm Graff (um 1744 - nach 1814), Zeichner
Datierung: 1787
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Feder in Schwarz und Rot, grün, rot und ocker laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "IV"
Maße: 24,6 x 38,2 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Casselische Werckfus"
Beschriftungen: unten links: "Plan / vom / Hochfürstlichen / Aue-Phasanerie-Garten. / Im Jahr 1787." (Feder in Schwarz)
oben rechts: "19" (Feder in Schwarz)
unten rechts: "WGraff" (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Als Fasanerien wurden seit dem 17. Jahrhundert abgegrenzte Bezirke bezeichnet, in denen wilde und gezähmte Fasanen gehalten wurden. Wichtige Vorbedingungen für die Tierhaltung waren Laub- und Nadelholzwald und fruchttragendes Gebüsch in der Nähe von Feldern und Wiesen an einem Wasserlauf, da Fasanen gemeinhin auf Bäumen und Büschen übernachten. Die zahmen Fasanen wurden in Familien in abgetrennten Höfen gehalten (vgl. Bott 2002, S. 100).
Der Fasaneriegarten in der Aue befand sich am südwestlichen Ende der großen Gartenanlage in der großen halbkreisförmigen Ausbuchtung des barocken Gartens an der südlichen Seite zur Fulda hin. Schmincke beschreibt die Fasanerie 1767 als "ein ziemliches großes Thier-revier nach der Fulda zu gelegen, und durch eine Dielenwand von dem Auegarten abgesondert, woselbst viele Fasanen ausgebrütet und aufbehalten worden" (Schmincke 1767, S. 132f.). Erstmalig verzeichnet ist diese Fasanerie auf dem Aueplan von Fünck um 1750 (Becker 1996, Abb. 12). Übereinstimmend mit diesem wird im vorliegenden Plan von Wilhelm Graff aus dem Jahr 1787, Blatt 19 im Klebeband "Plans von Fürstlichen Gärten in Hessen" (zum Klebeband vgl. den Einleitungstext "Orte in Hessen, Hanau, Gartenanlagen"), die Abschrankung zum eigentlichen Garten hin durch (Holz-)Wände und schmale Gebäude vorgenommen, während der Halbkreis des Gartens durch radiale Alleen im Wechsel mit schmalen, von Bäumen gerahmten Nutzbeeten und Grünflächen gegliedert ist. In der äußeren Rundung sind getrennte Kompartimente angelegt, die jeweils neben einem großen Nadelbaum noch kleinere Bäume, einen Springbrunnen und einen kleinen Unterschlupf enthalten. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um die Höfe für die zahmen Fasanen. Weitere separierte Quartiere sind nordwestlich neben den größeren Gebäuden an der Grenze zum großen Garten eingezeichnet.
Auch der große Stadtplan von Selig 1781 (s. Katalog Kassel 1979, S. 202, Kat.Nr. 226 m. Abb.) und der Entwurf von Hartdegen 1787 (Marb. Dep. 254,4) zeigen diese Aufteilung. Es handelt sich also offensichtlich um eine Bestandsaufnahme der Fasanerie, die in Zusammenhang steht mit dem im Klebeband darauffolgenden Entwurf desselben Zeichners, einem Fasanenwärter in der Aue, aus demselben Jahr.
Stand: September 2004, überarbeitet August 2007 [UH]


Literatur:
Rohde 2004, Abb. 32, S. 50f.


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum