3.44.8.1 - Hanau, Bauaufnahme der Fasanerie, Lageplan



3.44.8.1 - Hanau, Bauaufnahme der Fasanerie, Lageplan


Inventar Nr.: Marb. Dep. 254,30
Bezeichnung: Hanau, Bauaufnahme der Fasanerie, Lageplan
Künstler: Justus Conrad Lind (1688 - 1742), Zeichner
Datierung: um 1735
Geogr. Bezug: Hanau
Technik: Graphit, Feder in Schwarz und Grau, rosa, grün, gelb und blau laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "I H S", darunter "VILLEDARY"
Maße: 52,9 x 62,3 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "ruden"
Beschriftungen: oben mittig: "Plan oder Grund Riß: / Über die Hoch Gräff. Hanaui. faßanerie und deren gantzer bezirck, liegt einseits [...]." (Feder in Braun)
oben links: Erklärungen der Bauten und Örtlichkeiten mit den Buchstaben A bis N (Feder in Braun)
oben rechts: "18" (Feder in Braun)
unten links: "fec. J. C. Lind" (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Bei dem Plan, der in den Klebeband mit verschiedenen Gartenplänen montiert ist, handelt es sich um die älteste erhaltene Darstellung der 1713-1717 von Graf Philipp Reinhard angelegten Fasanerie nordwestlich von Hanau (Katalog Hanau 2002, S. 100-111). Die Wiedergabe des von elf sternförmig ausstrahlenden Alleen bestimmten Geländes mit dem auf quadratischer Grundform angelegten Fasanenhof im nordwestlichen Bereich nimmt etwa drei Viertel des querformatigen Blattes ein. Links wird die mit L gekennzeichnete und in der Legende als "gutte Brunnen“ benannte Vorgängerbebauung des späteren Wilhelmsbads sichtbar. Die große Legende sowie der etwas ungeschickt zwischen der Umfassungsmauer und der Umrandung angeordnete Titel sind bemüht, aber unbeholfen mit einem Vorhangmotiv versehen bzw. als Schriftband mit flatternden Zipfeln dargestellt. Ebenso ambitioniert ist, wie bei vielen Karten und Plänen des 18. Jahrhunderts, der Maßstab auf einem marmorierten Sockel in perspektivischer Ansicht gegeben. Hier findet sich auch die Signatur „fec. J. C. Lind“ des hanauischen Stückjunkers und "Landrenovators“ Justus Conrad Lind, der den Plan um 1735 anfertigte (Katalog Hanau 2002, S. 131, Kat.Nr. 8.1).
Von dem Plan ist im Hessischen Staatsarchiv Marburg eine bis auf wenige kleine Abweichungen fast identische Version vorhanden (StAM 300 P II 11564; vgl. Katalog Hanau 2002, S. 103, Abb. 126, Kat.Nr. 8.6), die von Bott/Merk in die Zeit um 1766 datiert wird (Katalog Hanau 2002, S. 132, Kat.Nr. 8.6).
Stand: September 2004 [GF]


Literatur:
Katalog Hanau 2002, S. 101, Kat.Nr. 8.1, Abb. 123, S. 131


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum