3.58.1.3 - Hofgeismar-Gesundbrunnen, Bestandsaufnahme, Lageplan



3.58.1.3 - Hofgeismar-Gesundbrunnen, Bestandsaufnahme, Lageplan


Inventar Nr.: Marb. Dep. 255a
Bezeichnung: Hofgeismar-Gesundbrunnen, Bestandsaufnahme, Lageplan
Künstler: Johann Georg Christoph Lange (1763 - 1822), Zeichner
Datierung: 1787
Geogr. Bezug: Hofgeismar, Gesundbrunnen
Technik: Graphit, Feder in Rot und Grau, grau, rosa, hellbraun, hellgrün und grün laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "C & I HONIG"
Maße: 62,8 x 92,1 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Cass. Fus"
Beschriftungen: oben mittig: "Plan von dem Hof Geismarischen Gesund-Brunnen." (Feder in Braun)
unten rechts: "1787. JGC Lange" (Feder in Braun)
rechts: Benennung der Örtlichkeiten und Gebäude (Feder in Braun)


Katalogtext:
Der Lageplan des Gesundbrunnens wurde 1787 angefertigt, in dem Jahr, in dem unter Landgraf Wilhelm IX. mit der Umgestaltung der Anlage begonnen wurde. Die Darstellung ist mithin die letzte Bestandsaufnahme des durch Landgraf Friedrich II. bewirkten Zustands, allerdings bereits ergänzt um das Neubauprojekt seines Sohnes für das Schlößchen Montchéri (vgl. Nold 1978, S. 54). In der Legende, der ein breiter Streifen rechts des Planes vorbehalten ist, wird das 1787 begonnene Gebäude an erster Stelle als "Das neue Schloß" aufgeführt und von anderer Hand zusätzlich mit dem bis 1795 gebräuchlichen Namen "Montcheri" (Burmeister/Röhring 1989, S. 42) - danach "Schönburg" - benannt. Weiterhin ist die neue Brücke über die Lempe im südöstlichen Parkbereich, die erst 1790 gebaut wurde (Burmeister/Röhring 1989, S. 41), zusammen mit der projektierten Straßenführung eingezeichnet. Wie die Spuren von Radierungen und die unzutreffenden Farben in diesem Bereich sowie auch die nachgetragene Benennung in der Legende deutlich machen, geschah dies allerdings zu einem späteren Zeitpunkt.
Gelände und Bauten sind, wie auch in anderen Gartenplänen Langes (vgl. Marb. Dep. 254,8 u. Marb. Dep. II, 329), sehr sorgfältig wiedergegeben, so daß etwa von dem 1785 in Hirschfelds Theorie der Gartenkunst ehrenvoll erwähnten "englischen Bosquet" (Hirschfeld 1779-1785, Bd. II, S. 98) mit seinen geschlängelten Wegen, kleinen Plätzen und stellenweise spezifischen Baumpflanzungen ein deutlicher Eindruck entsteht.
Das großformatige Blatt ist das erste des 13 Darstellungen von Anlagen und Bauten des Gesundbrunnens enthaltenden Klebebandes "Plans u. Prospecte / vom / Bad Hofgeismar und / Schloß Schoenburg" (Marb. Dep. 255a - Marb. Dep. 255m). Es stellt den Auftakt zu der Planserie dar, mit der die 1787-1820 unter Landgraf Wilhelm IX., dem späteren Kurfürsten Wilhelm I., in dem Badeort nahe Hofgeismar vorgenommenen Maßnahmen dokumentiert wurden.
Stand: Mai 2005 [GF]


Literatur:
Nold 1978, S. 54f., Abb. 17; Katalog Kassel 1979, Nr. 291; Röhring 2003, S. 386


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum