12.17.12.11 - Studie eines Fensters mit Variante zur Verdachung, Aufriß



12.17.12.11 - Studie eines Fensters mit Variante zur Verdachung, Aufriß


Inventar Nr.: Marb. Dep. 64
Bezeichnung: Studie eines Fensters mit Variante zur Verdachung, Aufriß
Künstler: unbekannt
Datierung: um 1700
Geogr. Bezug:
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, Pinsel in Schwarz, grau laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: -
Maße: 31 x 13,9 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Ellen"
Beschriftungen: oben rechts: "Dieses Köpgen (?) hat / 4 Zoll Tiefe (?) von den / Grunde" (Graphit)


Katalogtext:
Der Aufriß eines Fensters mit segmentbogiger Verdachung weist den charakteristischen Formenapparat barocker Architektur auf. Die hochrechteckige Öffnung mit einer geohrten Rahmung folgt auf ein Brüstungsfeld, das von einer profilierten Sohlbank abgeschlossen wird. Die Verdachung ist als Segmentbogen ausgebildet, der auf quadratischen Zwischengliedern sitzt und dessen Geison offen ist, so daß Platz für eine Wappenkartusche mit Zinnenmauerwerk besteht. Eine Alternativlösung, die als Klappe montiert ist und die gleiche Grundform der Verdachung zeigt, sieht hier einen von Federbüschen bekrönten Kopf vor. Der Zeichenduktus unterscheidet sich von der ersten Version, so daß die Zuschreibung an eine andere Hand denkbar erscheint. Auf die montierte Ausschmückungsvariante dürfte sich der rechts oben in Graphit notierte Vermerk beziehen, der sich als „Dieses Köpgen (?) hat / 4 Zoll Tiefe (?) von dem / Grunde“ lesen läßt.
Das Blatt ist links und rechts beschnitten, so daß die Rahmung sowie die nach links geführte Standlinie der Brüstung durchtrennt sind und die erste Hälfte des Maßstabs fehlt. In der ursprünglichen linken Blatthälfte könnten ein Schnitt oder ein weiterer Aufriß eines Fensters vorhanden gewesen sein.
Die Art der Darstellung deutet darauf hin, daß es sich bei dem Blatt um eine Nachzeichnung nach einer Vorlage aus einem bislang nicht identifizierten Architekturtraktat handelt. Dafür spricht auch ein zweites in der Graphischen Sammlung vorhandenes Blatt (Marb. Dep. 65), das dem unbekannten Zeichner zugeschrieben werden kann und das offensichtlich ebenfalls auf ein einschlägiges Vorbild zurückgeht.
Stand: September 2004 [GF]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum