1.28.4.4 - Kassel, Verwaltungsgebäude, vierte Entwurfsserie, Hauptfassade, Ansicht



1.28.4.4 - Kassel, Verwaltungsgebäude, vierte Entwurfsserie, Hauptfassade, Ansicht


Inventar Nr.: Marb. Dep. II, 119
Bezeichnung: Kassel, Verwaltungsgebäude, vierte Entwurfsserie, Hauptfassade, Ansicht
Künstler: Johann Conrad Bromeis (1788 - 1855), Architekt, Entwurf
unbekannt, Zeichner, Ausführung
Datierung: 1834
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, koloriert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "J WHATMAN / 1831"
Maße: 65 x 98 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Fus."
Beschriftungen: oben mittig: "4ter Entwurf zu einem Verwaltungs-Gebaeude / für die verschiedenen Staats-Behoerden in der Residenz-Stadt-Cassel." (Feder in Schwarz)
unten rechts: "266 578 rh:" (Graphit)
verso: "1150 (a, 11)" (Feder in Blau)


Katalogtext:
Der Aufriß, der Teil der vierten Entwurfsserie des Verwaltungsgebäudes von Bromeis ist (s. a. Marb. Dep. II, 116, Marb. Dep. II, 117 u. Marb. Dep. II, 118), zeigt über einer hohen Sockelzone einen dreigeschossigen Fassadenaufbau unter einem Walmdach. Über neunzehn Achsen erstreckt sich die ausgewogene Geschoßgliederung mit dreiachsigen, flach vorspringenden Eckrisaliten. Die horizontale Abtrennung erfolgt über Gesimsbänder, die vertikale Gliederung über Pilaster, die in den beiden Obergeschossen die einzelnen Fensterachsen akzentuieren. Den gesamten Bau strukturiert unverputztes Quadermauerwerk, das ihm zusammen mit der rundbogigen Fenstergliederung in allen Geschossen den Eindruck von robuster Geschlossenheit verleiht. Während im Untergeschoß die rundbogigen Maueröffnungen nur von einem Werksteinbogen gerahmt werden, sind in den beiden Obergeschossen die Fenster zusätzlich mit einer Binnengliederung versehen. Die Fassadenstruktur adaptiert florentinische Renaissance-Palazzi – so stammt das Motiv der Pilastergliederung vom Palazzo Ruccellai, das der gleichmäßigen Fensterreihung vom Palazzo Pitti – und entspricht stilistisch damit dem historistischen Architekturideal dieser Zeit. In ähnlicher Ausprägung entwickelte Julius Eugen Ruhl eine Fassadengliederung für das Kasseler Ständehaus (1832-34; L GS 13664).
Stand: September 2004 [MH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum