3.7.4.1 - Beberbeck, Gestüt, Entwurf zum Beamtenhaus und zu den Fruchthäusern und Stallgebäuden, Aufriß und Schnitt



3.7.4.1 - Beberbeck, Gestüt, Entwurf zum Beamtenhaus und zu den Fruchthäusern und Stallgebäuden, Aufriß und Schnitt


Inventar Nr.: Marb. Dep. II, 71
Bezeichnung: Beberbeck, Gestüt, Entwurf zum Beamtenhaus und zu den Fruchthäusern und Stallgebäuden, Aufriß und Schnitt
Künstler: Johann Conrad Bromeis (1788 - 1855), Architekt
Datierung: 1827
Geogr. Bezug: Hofgeismar-Beberbeck
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, koloriert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "J WHATMAN" (Jahreszahl abgeschnitten)
Maße: 55,5 x 81,7 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "fuss Cassl:"
Beschriftungen: oben mittig: "Ansicht eines Theils des Gestüthofs zu Beberbeck" (Feder in Schwarz)
unten links: "Oberbaumeister Bromeis 1827." (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Die als "Ansicht eines Theils des neuen Gestütshofs zu Beberbeck" betitelte Zeichnung ist von Bromeis signiert und auf das Jahr 1827 datiert. Die Bauarbeiten an diesen Gebäuden begannen unter der Bauaufsicht von Ruhl im Mai 1829 und waren bis Jahresende weitgehend abgeschlossen (StAM Best. 7b1, Nr. 685, 21.01.1828; zitiert nach Renner 2003, S. 36).
Die Zeichnung präsentiert einen Schnitt durch die Gestütsanlage auf Höhe der Stallgebäude mit dem Beamtenhaus und den beiden Fruchthäusern in Nordwestansicht. Den Fruchthäusern ist unterhalb eine Grundrißdarstellung zugeordnet, der zu entnehmen ist, daß die Fruchtböden in den oberen Stockwerken untergebracht werden sollten, während im Erdgeschoß Platz für die Fohlen vorgesehen war. Wie eine Bauaufnahme aus dem Jahr 1830 (Marb. Dep. II, 73) verdeutlicht, entspricht sowohl die dreistöckige Aufteilung als auch die Form der zweiteiligen, hochrechteckigen Fenster der späteren Ausführung. Abgewichen wurde dagegen von der Form der rechteckigen Türöffnungen, die durch eine Rundbogenform ersetzt wurden. Zudem sind die schmalen Öffnungen über den Türen und den quadratischen Fenstern im Erdgeschoß weiter verkleinert worden. Das untere Drittel ist heute geschlossen. Wann diese Maßnahme durchgeführt wurde, ist nicht bekannt (Renner 2003, S. 37).
Stand: September 2004 [MH]


Literatur:
Renner 2003, S. 36, Abb. 29


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum