3.7.5.4 - Beberbeck, Gestüt, Entwurf zum nordöstlichen Stallgebäude, Grund- und Aufriß (Klappen)



3.7.5.4 - Beberbeck, Gestüt, Entwurf zum nordöstlichen Stallgebäude, Grund- und Aufriß (Klappen)


Inventar Nr.: Marb. Dep. II, 75
Bezeichnung: Beberbeck, Gestüt, Entwurf zum nordöstlichen Stallgebäude, Grund- und Aufriß (Klappen)
Künstler: Johann Conrad Bromeis (1788 - 1855), Architekt, Entwurf
unbekannt, Zeichner, Ausführung
Datierung: 1826/27
Geogr. Bezug: Hofgeismar-Beberbeck
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, rot, blau und schwarz laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "J WHATMAN 1823"
Maße: 52,8 x 147,8 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Fuss."
Beschriftungen: oben mittig: "2tes Stallgebaeude zu Beberbeck" (Feder in Schwarz)
oben mittig: "No 26" (Graphit)
oben rechts: "10." (Feder in Rot)
mittig: "2ter Stallflügel" (Graphit)
unten mittig: "vdt. Bromeis" (Feder in Schwarz)
verso: "Stallgebäude / Beberbeck" (Graphit)
verso: "Inv. IVd No. 185" (Feder in Schwarz, Graphit)
verso: "72" (Farbstift in Rot)


Katalogtext:
Im Frühjahr 1828 setzen die Arbeiten am nordöstlichen Stall ein und waren im Verlauf des Jahres 1829 beendet (Bidlingmaier 1991, S. 41f.; Renner 2003, S. 35).
Der in der vorliegenden, von Bromeis signierten Zeichnung als "2tes Stallgebäude" betitelte Bau wurde als genaues Pendant des südwestlichen Stallgebäudes errichtet. Abweichungen zeigen sich in der Grundrißstruktur, die in dem aus der Mauerflucht vorgezogenen Mittelteil einen Laufstall sowie an der Gebäuderückseite zusätzliche Ställe für Hengste vorsah. Wie einer von dem Baukondukteur Johann Carl Ruhl signierten Werkzeichnung (Marb. Dep. II, 77) zu entnehmen ist, war dieses Stallgebäude den Stuten und Fohlen vorbehalten.
Der Zeichnung kann eine gleichartige Darstellung vom südwestlichen Stallgebäude (Marb. Dep. II, 79) zugeordnet werden. In beiden Fällen werden die Obergeschosse der Pavillonbauten durch Klappen veranschaulicht.
Stand: September 2004 [MH]


Literatur:
Renner 2003, S. 34f., Abb. 23


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum