1.9.6.7 - Kassel, Hofverwaltungsgebäude, Ausführungsentwurf zum Erdgeschoß, Grundriß



1.9.6.7 - Kassel, Hofverwaltungsgebäude, Ausführungsentwurf zum Erdgeschoß, Grundriß


Inventar Nr.: Marb. Dep. II, 85
Bezeichnung: Kassel, Hofverwaltungsgebäude, Ausführungsentwurf zum Erdgeschoß, Grundriß
Künstler: Johann Conrad Bromeis (1788 - 1855), Architekt
Datierung: 1826
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz und Rot, rot und schwarz laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: Jüngling mit Velum auf Kugel und schmalem Sockel / "VDL"
Maße: 50 x 65,5 cm (Blattmaß)
Maßstab: -
Beschriftungen: oben mittig: "Plan vom Rez de chaussée des neu zubauenden Hofverwaltungs-Gebaeudes." (Feder in Braun)
unten rechts: "Bromeis. 1826." (Feder in Schwarz)
verso: "1187 (a, 48)" (Feder in Blau)


Katalogtext:
Die vier Ausführungsentwürfe Marb. Dep. II, 85 - Marb. Dep. II, 88 für das Hofverwaltungsgebäude sind als Depositum des Hessischen Landesamts für Denkmalpflege, Außenstelle Marburg, in die Graphische Sammlung der Museumslandschaft Hessen Kassel gelangt.
Im Vergleich mit dem unmittelbar vorausgehenden Entwurf GS 14887 zeichnet sich der vorliegende Ausführungsentwurf durch eine größere Einheitlichkeit aus: Der Erschließungskorridor wurde wieder in die Mittelachse gerückt, so daß die gegenüberliegenden Räume gleich groß angelegt werden konnten. Die Unstimmigkeit an der östlichen Stirnseite, wo im vorausgehenden Entwurf die südliche Korridorwand durch die Lage eines Fensters nicht bis zum rückwärtigen Wandanschluß geführt werden konnte, ist beseitigt. Die beiden Korridorwände knicken im stumpfen Winkel um, so daß sich der Korridor an diesem Endstück erweitert. Der Lichteinfall von zwei Fenstern kann auf diese Weise zur Beleuchtung des Korridors genutzt werden.
Die hofseitige Fassadengestaltung wurde verändert, indem der seitliche Risalit in die Mauerflucht zurückgesetzt ist. Der Mittelrisalit, in dem das Haupttreppenhaus untergebracht ist, springt weniger stark vor und wurde etwas weiter nach Norden verlegt. Die Treppenläufe glich Bromeis, anders als bei dem vorigen Entwurf, hinsichtlich ihrer Stufenanzahl aneinander an. Von dieser Haupttreppe aus kann nur die Beletage erschlossen werden. In das zweite Obergeschoß führen die beiden doppelläufigen Treppen im vorderen Bereich des Seitenflügels und am südlichen Ende des Hauptflügels.
Die nachträglich in Graphit eingetragenen Buchstaben erklärt eine Legende am rechten Bildrand, die die zu den verschiedenen Wohnungen gehörenden Zimmer bezeichnet: "a) Wohnung des Hoflichtkämmerers; b) Wohnung des Pedells Dämme; c) Wohnung der Leinwandfrau Kumpf; d) Wohnung des Hoftapeziers Jäger".
Die zu verschiedenen Mauerzügen gehörenden, in Rot ausgeführten Zahlen betreffen vermutlich eine konkrete Baumaßnahme, über die sich in den überlieferten Archivalien jedoch keine Angaben fanden.
Stand: September 2004 [MH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum