1.9.4.1 - Kassel, Hofverwaltungsgebäude, Vierflügelanlage, Vorentwurf, Erdgeschoß, Grundriß



1.9.4.1 - Kassel, Hofverwaltungsgebäude, Vierflügelanlage, Vorentwurf, Erdgeschoß, Grundriß


Inventar Nr.: GS 14885
Bezeichnung: Kassel, Hofverwaltungsgebäude, Vierflügelanlage, Vorentwurf, Erdgeschoß, Grundriß
Künstler: Johann Conrad Bromeis (1788 - 1855), Architekt, Entwurf
unbekannt, Zeichner, Ausführung
Datierung: 1826
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, grau laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: -
Maße: 38 x 55,6 cm (Blattmaß)
Maßstab: unbezifferter Maßstab ohne Maßeinheit
Beschriftungen: Mitte rechts: "Project zu einem Bau neben / der Katholischen Kirche." (Graphit)
in der Darstellung: Raumbeschriftungen (Graphit)


Katalogtext:
Dem recht nüchternen ersten Entwurf von Johann Conrad Bromeis zu einem Hofverwaltungsgebäude in Kassel lag eine zweiflügelige Anlage mit sparsamer Fassadengliederung zugrunde, deren Gestaltung Kurfürst Wilhelm II. nicht zusagte. Bromeis wurde angewiesen, eine zweite Entwurfsserie auszuarbeiten, die eine großzügigere Anlage vorsah.
Das vorliegende Blatt mit der Darstellung des Erdgeschoßgrundrisses nimmt eine Mittlerstellung zwischen der ersten Entwurfsserie als Zweiflügelanlage und dem neuen Konzept einer Vierflügelanlage ein. So finden sich einige Elemente des vorhergehenden Entwurfs in diesem Erdgeschoßgrundriß wieder. Bromeis erweiterte das zentrale Korridorsystem, indem er die Korridorsituation mit der gegenüberliegenden Raumanordnung auf die beiden Seitenflügel übertrug. Rückwärtig erweiterte er die rechteckige Umrißgestalt der Anlage in der Breite des Innenhofs, um drei große Gewehrkammern ("Gewehr-Kammer gothischer oder altdeutscher Zeit", "Gewehr-Kammer für Gewehre neuerer Zeit", "Gewehr-Kammer für Gewehre erobert von verschiedenen Nationen") unterzubringen.
Bis auf den südlichen Trakt strukturierte Bromeis die Raumaufteilung neu. Erhalten geblieben sind die Lage des Haupttreppenhauses im Mittelteil des Haupttrakts zur Hofseite hin und die der Nebentreppenhäuser im hinteren Teil des nördlichen Traktes und in Richtung der Elisabethkirche, am Übergang zwischen dem Haupttrakt und dem südlichen Flügel. Eine zusätzliche dreiläufige Treppe befindet sich im östlichen Gebäudetrakt. Der Durchgang von der Vorderseite ist nun der einzige Zugang zum Innenhof.
Der dokumentarische Wert des Blattes erhöht sich durch die in Graphit eingetragenen Raumbezeichnungen, die Aufschluß über die beabsichtigte Nutzung geben. Von den Gewehrkammern im östlichen Flügel und dem einzigen öffentlichen Bereich - ausgenommen die "Hof-Casse" im Haupttrakt - waren die Zimmer auf Erdgeschoßebene vor allem den Mitarbeitern der Hofverwaltung vorbehalten. So befanden sich hier die Arbeits- und Wohnstuben für den Hof-Cassier-Diener, den Hoftapezier, den Hoflichtkämmerer und den Leibbüchsenspanner.
Von den anderen Geschossen existieren keine Grundrisse. Dem vorliegenden Grundriß lassen sich sechs alternative Fassadenrisse (GS 15484, GS 15491, GS 15478, GS 15480, GS 15483, GS 14875) zuordnen, die Bromeis' Suche nach einer neuen Konzeption dokumentieren.
Stand: September 2004 [MH]


Literatur:
Holtmeyer 1923, S. 417


Letzte Aktualisierung: 09.04.2015


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum