7.1.6.1 - London, Haus von J. Nash und J. Edwards nach J. Britton und A. C. Pugin, Grundriß, Aufriß und perspektivische Ansicht (Nachzeichnung)



7.1.6.1 - London, Haus von J. Nash und J. Edwards nach J. Britton und A. C. Pugin, Grundriß, Aufriß und perspektivische Ansicht (Nachzeichnung)


Inventar Nr.: GS 15772
Bezeichnung: London, Haus von J. Nash und J. Edwards nach J. Britton und A. C. Pugin, Grundriß, Aufriß und perspektivische Ansicht (Nachzeichnung)
Künstler: Johann Daniel Wilhelm Eduard Engelhard (1788 - 1856), Zeichner
Datierung: 1827-1837
Geogr. Bezug: London (GB)
Technik: Graphit
Träger: Papier, Transparentpapier
Wasserzeichen: "J WHATMAN / TURKEY MILL / 1827"
Maße: 46 x 35,3 cm (Blattmaß)
Maßstab: -
Beschriftungen: unten mittig: "DIE HÄUSER VON JOHANN NASH UND JOHANN EDWARDS ESQ. / Architect J. Nash." (Graphit)
oben links: "p" (Graphit)
oben rechts: "50" (Graphit)


Katalogtext:
1820/21 errichtete John Nash (1752-1835) ein Doppelhaus für sich und seinen Cousin John Edwards in der Regent Street, Teil der monumentalen Gesamtplanung, die Nash für diese Straße vom Carlton House bis zum Regent's Park in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts entwickelte (Pevsner 1989, S. 638ff.). Die Konzeption orientierte sich an der Anlage der Pariser "Hôtels" mit einem Eingangshof, der von vermietbaren Läden flankiert wird. Edwards bewohnte den nördlichen Flügel, Nash den südlichen, während der Mittelteil gemeinsam genutzt wurde. Wichtiger Bestandteil in Nashs Hausteil war die große, vierzig Fuß lange Galerie für Malerei und Skulptur (Summerson 1991, S. 227).
Engelhard benutzte für seine Darstellung dieses Gebäudes, die Aufriß, Innenansicht und Grundrisse auf einem Blatt (Nummer "50") vereinigt, die 1825 und 1828 in zwei Bänden erschienene Publikation von J. Britton und A. C. Pugin, "Illustrations of the Public Buildings of London" (Britton/Pugin 1825/1828, Bd. I, Abb. zwischen S. 200 u. 201, Bd. II, Abb. zwischen S. 136 u. 137, Text S. 287-289). Von diesen Vorlagen, die er sehr genau kopierte, übernahm er auch die Beschriftung und die Maßstäbe. Die bei Britton/Pugin separat dargestellte Innenansicht der langgezogenen Galerie setzte er dabei als aufgeklebtes Transparentpapier in die Mitte. Dieser Raum enthielt Gemälde und Skulpturen und war an den seitlichen Pfeilern zwischen den Nischen mit Kopien nach Raffaels Loggien im Vatikan dekoriert.
Stand: Mai 2005 [UH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2019
Datenschutzhinweis | Impressum