1.75.9.3 - Kassel, Lutherkirche, Werkzeichnung zu den Kirchenbänken auf den Emporen und den Emporenbrüstungen, Grundriß, Aufriß, Quer- und Längsschnitt



1.75.9.3 - Kassel, Lutherkirche, Werkzeichnung zu den Kirchenbänken auf den Emporen und den Emporenbrüstungen, Grundriß, Aufriß, Quer- und Längsschnitt


Inventar Nr.: L GS 14973
Bezeichnung: Kassel, Lutherkirche, Werkzeichnung zu den Kirchenbänken auf den Emporen und den Emporenbrüstungen, Grundriß, Aufriß, Quer- und Längsschnitt
Künstler: Hugo Schneider (1841 - 1925), Architekt
Datierung: 1896
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, rosa und braun laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: -
Maße: 60,2 x 67,9 cm (Blattmaß)
Maßstab: "Maaßstab :10."
Beschriftungen: oben mittig: "Neubau der lutherischen Kirche zu Kassel / Uebersichtsblatt für die Bänke auf den Emporen und die Emporenbrüstung / (Südseite,-Nordseite, Spiegelbild)" (Feder in Schwarz)
oben mittig: "Blatt 564" (Feder in Schwarz)
unten rechts: "Cassel 1896 / H Schneider" (Feder in Schwarz)
in der Darstellung: "Zusammenstellung der verschiedenen Wangen und Stützen der Bänke / Für beide Emporenseiten: / Wangen: Wange I 34 Stück (Auf beiden Seiten Ornamente) / " Ia 6 " (Auf einer Seite Ornamente) / " II 12 "(Auf beiden Seiten Ornam.) / " IIa 8 "" (Auf einer Seite Ornam.) / " IIb 20 " (Auf beiden Seiten Ornam. unter Weglassung des untersten) / " III keine. / " IV 12 " (Auf beiden Seiten das kleine Ornament des Kopfes). / " IVa 4 " (Auf einer Seite " " " " ") / " V 8 " (Auf beiden Seiten Ornamente) / " Va " 4 (Auf einer " ") / " Vb 4 (Auf beiden " " mit Weglassung des untersten) / Stützen: Stütze m 40 Stück / " n 16 " nI=12 Stück / " p 4 " / Knaggen 8 " / Feste Sitzplätze auf beiden Emporenseiten=342 Stück // Gerade Ansicht von A" (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Das vorliegende Blatt zeigt im Grundriß die Anordnung der Kirchenbänke auf den Emporen im nördlichen Seitenschiff und im nördlichen Querhaus. Im Bereich des Querhauses steht die erste Reihe der Kirchenbänke zwischen den Mittelschiffsäulen. Dahinter ist ein Gang frei gelassen, die drei folgenden Reihen stehen jeweils auf Stufen erhöht. Auf dem geraden Mittelstück stehen zwei mal vier Kurzreihen direkt von der Brüstung ausgehend ohne Zwischengang sowie links und rechts in die Raumecke versetzt jeweils vier Kurzbänke. In den diagonal geführten seitlichen Emporen des Querhauses findet jeweils nur eine Kirchenbank Aufstellung.
Im Grundriß ist darüber hinaus verzeichnet, welche Wangen- und Stützenform die Kirchenbänke erhalten sollen. Eine Zusammenfassung der einzelnen Schmuckformen und deren Anzahl bietet die Legende im oberen rechten Blattdrittel.
Im Detail festgehalten ist der Anschluß der Emporenbrüstung an den Pfeiler, an dem Mittelschiff- und Querhausempore zusammentreffen. Die Brüstung trifft stumpf auf den Pfeiler, der entstehende Spalt wird mit einer Leiste geschlossen. Die beiden Aufrisse der Brüstung zeigen, wie in diesem Bereich die Aufteilung der mit einer gefältelten Füllung versehenen Kassettenfelder und die begleitenden Lisenen an dieser Ecksituation gestaltet werden müssen.
Stand: September 2007 [LK]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum