1.26.1.1 - Kassel, Justizgebäude, Treppenhaus, Entwurf für die Dekoration, perspektivische Innenansicht



1.26.1.1 - Kassel, Justizgebäude, Treppenhaus, Entwurf für die Dekoration, perspektivische Innenansicht


Inventar Nr.: L GS 12326
Bezeichnung: Kassel, Justizgebäude, Treppenhaus, Entwurf für die Dekoration, perspektivische Innenansicht
Künstler: Hugo Schneider (1841 - 1925), Architekt, Entwurf
Hermann J. W. Knackfuß (1848 - 1915), Maler, Entwurf
Datierung: 1881
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, koloriert
Träger: Papier
Wasserzeichen: nicht ermittelbar
Maße: 49,5 x 63,2 cm (Blattmaß)
43,4 x 57,2 cm (Darstellungsmaß)
Maßstab: -
Beschriftungen: unten rechts: "Entwurf zur Decoration der / Wandflaechen des Treppen- / hauses im Justizgebäude / zu Cassel. / H. Schneider, H. Knackfuss. / Sept. 1881." (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Das vorliegende Blatt gewährt einen Einblick in das Treppenhaus des Justizgebäudes. Eine breite, einläufige Treppe führt auf ein Wendepodest empor, auf dem auch der Maler - etwas erhöht - seinen Standort genommen hat. Vom Wendepodest aus laufen zwei Treppenarme weiter nach oben auf einen Erschließungskorridor oder eine Vorhalle zu, die durch weiße, teilvergoldete Doppelsäulen vom Treppenhaus abgeteilt ist. Doppelpilaster nehmen im dunklen Hintergrund der Halle, von der Türen abgehen, die Säulenordnung wieder auf. Die Ecken der Treppenbrüstungen werden durch Sockel betont, die schlanke Messingkandelaber tragen.
Oberhalb der erwähnten Doppelsäulen läuft ein durch kleine Doppelpilaster gegliederter Fries um. Dessen Spiegel sind mit Rankenwerk und Groteskendarstellungen ausgefüllt, in der Mitte der Felder halten zwei Mischwesen Kartuschen mit Grisaille-Darstellungen. Die Wandfläche unter dem Fries wird in abweichender Aufteilung von zwei schmalen und einem breiten Wandbild in ornamental-floralen Rahmungen eingenommen. Bilder wie Rahmen folgen dem Stil der italienischen Renaissance. Die schmalen Wandbilder zeigen Tugenden (vorne links ist Temperantia als Frauengestalt, die einen Streit schlichtet, zu erkennen), das breite Wandbild stellt eine Gruppe von Gelehrten vor einem Herrscher in einem Thronsaal dar, wohl die Übergabe des Corpus iuris an Kaiser Justinian (Thieme/Becker 1907-1950, Bd. 20, S. 561).
Stand: September 2007 [LK]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum