3.7.2.22 - Beberbeck, Gestüt, Fürstenhaus, erstes Obergeschoß, Entwurf zum Vestibül, Wand- und Gesimsrisse



3.7.2.22 - Beberbeck, Gestüt, Fürstenhaus, erstes Obergeschoß, Entwurf zum Vestibül, Wand- und Gesimsrisse


Inventar Nr.: GS 12633
Bezeichnung: Beberbeck, Gestüt, Fürstenhaus, erstes Obergeschoß, Entwurf zum Vestibül, Wand- und Gesimsrisse
Künstler: Johann Conrad Bromeis (1788 - 1855), Architekt, Entwurf
unbekannt, Zeichner, Ausführung
Datierung: 1828/29
Geogr. Bezug: Beberbeck
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, rosa laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "J WHATMAN / 1823"
Maße: 47,8 x 68,8 cm (Blattmaß)
44 x 65,5 cm (Darstellungsmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit Fuß
Beschriftungen: oben mittig: "Zum Fürstenhaus zu Beberbeck / Wand nach dem Treppenaufgang in der Vestibule." (Feder in Braun)
in der Darstellung: "Architrav- / Gesimss / wird / gemalt. / wird gemalt. / Thür-Gesimss / wird schabloniert. / Thür-Begleitung / Wand links nach den Zimmern" (Feder in Braun)


Katalogtext:
Vom hofseitigen Haupteingang des Fürstenhauses führte eine Freitreppe ins Vestibül, dessen geplante Innendekoration durch die vorliegende Federzeichnung in Teilen anschaulicht wird. Sie zeigt einerseits den links vom Vestibül gelegenen Zugang in den aus vier nahezu quadratischen Zimmern bestehenden Bereich, der einem Plan aus dem Jahr 1828 (Marb. Dep. II, 50) zufolge den Kavalieren und entsprechend einer späten Veränderung (Marb. Dep. II, 61) für die Kammerdiener zur Verfügung stand und andererseits die nördliche, das Vestibül vom Treppenhaus trennende Wand.
Es sollten keine aufwendigen Werksteinarbeiten ausgeführt werden, sondern die Verzierung sollte in einer kostensparenden Technik aufgemalt werden. Wie die Beantwortung eines von Bromeis aufgestellten Fragenkatalogs verdeutlicht, hatte der Kurfürst genaue Vorstellungen vom Aussehen der Räume. Demnach sollten die Wände "Mit Lisenen QuaderArtig Gemahlt" (StAM Best. 7b1, Nr. 700, 03.03.1830, zit. nach Bidlingmaier 1991, S. 43) werden und Architrav- und Türgesims, wie der Zeichnungsbeschriftung zu entnehmen ist, aufgemalt werden. Dabei war für das Architrav-Gesims die Form eines lesbischen Kymas, eines Astragal und eines abschließenden Eierstabs vorgesehen. Beim Türgesims sollte die Astragal-Eierstab-Gliederung wiederkehren, als Türsturz mit einem abschließenden Akanthusdekor. Die Türrahmung zeigt ein abgestuftes, glattes Profil, an das sich nach außen hin ein mit einer Schablone aufgebrachtes lesbisches Kyma anschließen sollte.
Bei dem Abbruch der Bauarbeiten präsentierte sich das Vestibül nach der Beschreibung von Baukondukteur Johann Carl Ruhl in folgendem Zustand: Der Raum "ist mit geschliffenen Sandsteinplatten belegt, welche abwechselnd weiß und roth sind und übereck liegen [...] Die Seitenwände der Vestibule haben eine Stucktünche, die Decke ist getüncht und gemalt. Bei der Malerei ist die Decke in 3 Felder getheilt in deren Mitten freie Rosetten angebracht sind, das ganze umgibt eine à la GrecVerzierung oder Fries. Der Grundton ist gelbgrün, die Decorationen sind Lila" (StAM Best. 7b1, Nr. 700, 27.07.1831, zit. nach Bidlingmaier 1991, S. 44).
Stand: September 2004 [MH]


Literatur:
Katalog Kassel 1988/1, Kat.Nr. 44; Renner 2003, S. 45, Abb. 46


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum