1.17.1.1 - Kassel, Bose-Museum, Lageplan



1.17.1.1 - Kassel, Bose-Museum, Lageplan


Inventar Nr.: GS 15566
Bezeichnung: Kassel, Bose-Museum, Lageplan
Künstler: Heinrich ? Wagner (tätig um 1880), Architekt, fraglich
Datierung: um 1881
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz und Rot
Träger: beschichtetes Gewebe
Wasserzeichen: -
Maße: 50,7 x 50 cm (Blattmaß)
Maßstab: "1:500", "1:100"
Beschriftungen: oben mittig: "Situationsplan. / 1:500" (Feder in Schwarz)
in der Darstellung: "Project. Strasse / Proj. Museum / Vaterländ. Frauenverein" (Feder in Rot)
in der Darstellung: "Hospital zum Kind von Brabant / Alte Wilhelmshöher Allee" (Feder in Schwarz)
unten: "Längenprofil / Längen: 1:500 / Höhen: 1:500 / Querprofil. / 1:100." (Feder in Schwarz)
in der Darstellung: diverse Maßangaben (Feder in Schwarz u. Rot)


Katalogtext:
Im Jahr 1883 erwarb Gräfin Louise Bose ein Grundstück, auf dem sie die Errichtung eines Museumsbaus vorsah. Das Areal befand sich nördlich der alten Wilhelmshöher Allee (im Bereich der heute "Königstor" genannten Straße), deren Verlauf im unteren Drittel des vorliegenden Situationsplans eingetragen ist. Hier hatte Louise von Bose bereits 1877 eine Stiftung initiiert, indem sie den erweiterten Neubau des Kinderhospizes "Zum Kind von Brabant" in ein Kinderhospital ermöglicht hatte, das nun bis zu 50 Kinder aufnehmen konnte. Der Museumsbau an der neu geplanten Straße, die später (1889/90, Denkmaltopographie 2005/3, S. 342) den Namen der Stifterin tragen sollte, war mit seiner Hauptfront auf diesen ersten Stiftungsbau hin ausgerichtet. Der Bau wurde nach dem Vorbild der Kopfschen Villa in Baden-Baden, dem Wohnort der Gräfin Bode, gestaltet, wobei abweichend davon zwei vorkragende Seitentrakte errichtete wurden. Der 18 m breite und fast 14 m tiefe Bau sollte nach dem Wunsch der Gräfin Bose die Geschichte des Hauses Hessen in der ehemaligen Residenzstadt präsentieren und damit eine bis dahin existierende Lücke schließen (Lemberg 1998, S. 173).
Stand: August 2007 [MH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum