1.11.1.3 - Kassel, Renthof, Bauaufnahme, Grundriß auf der Ebene des Erdgeschosses des Kanzleiflügels



1.11.1.3 - Kassel, Renthof, Bauaufnahme, Grundriß auf der Ebene des Erdgeschosses des Kanzleiflügels


Inventar Nr.: GS 15676
Bezeichnung: Kassel, Renthof, Bauaufnahme, Grundriß auf der Ebene des Erdgeschosses des Kanzleiflügels
Künstler: unbekannt
Datierung: um 1840
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, Blau und Rot, blau und grau laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: Bienenkorbwappen, "JH & Z"
Maße: 61,1 x 97,8 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Fuß"
Beschriftungen: oben links: "Grundrisse / der Renthofgebaeude mit Angabe / der dermaligen Benutzung" (Feder in Schwarz)
oben rechts: "I" (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Das großformatige Blatt ist das erste einer Serie von insgesamt fünf numerierten Zeichnungen mit dem Titel "Grundrisse / der Renthofgebaeude mit Angabe / der dermaligen Benutzung". Es zeigt den Grundriß des Kellergeschosses des höher gelegenen Baukomplexes an der Brüderkirche sowie des anschließenden Erdgeschosses im ehemaligen Kanzleibau, ergänzt um einen angedeuteten Situationsplan der Nachbarbebauung zwischen Fulda und Brüderkirche. Die roten Doppellinien bezeichnen die Entwässerungskanäle, die in regelmäßigen Abständen zur Fulda führten, während der quer verlaufende Kanal die Wasserleitung zum Apollobrunnen angibt.
Der nördliche Flügel um den geschlossenen Innenhof beherbergte auf dieser Ebene nur einige separat von außen zugängliche Kellerräume für die Pedelle der verschiedenen Behörden, die in dem Gebäudekomplex wohnten. Über die "Durchfahrt" gelangte man direkt zur Kettengasse. Das Erdgeschoß des Kanzleigebäudes enthielt neben der "Repositur des Obergerichts-Civil Senats" und der "Wohnung des Regierungspedellen" ebenfalls nur die Holz- und Kohlenkeller der Behörden. Im angesetzten Eckturm, in dem sich im 18. Jahrhundert das Laboratorium des Hofapothekers befand, ist jetzt die "Repositur der Regierung" untergebracht. Deutlich am Mauerwerk ablesbar sind die Bauzäsuren im Kanzleiflügel, da zuerst der westliche siebenachsige Teil entlang der Fulda, dann das anschließende vierachsige Kompartiment und schließlich der Verbindungsbau an der Kettengasse errichtet wurden.
Stand: August 2007 [UH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum