1.64.6.1 - Kassel, Villa Wedekind, Empfangszimmer, Entwurf für einen Säulentisch, Vorderansicht, Aufsicht und Konstruktionszeichnung



1.64.6.1 - Kassel, Villa Wedekind, Empfangszimmer, Entwurf für einen Säulentisch, Vorderansicht, Aufsicht und Konstruktionszeichnung


Inventar Nr.: GS 15817
Bezeichnung: Kassel, Villa Wedekind, Empfangszimmer, Entwurf für einen Säulentisch, Vorderansicht, Aufsicht und Konstruktionszeichnung
Künstler: Johann Heinrich Wilhelm Lüer (1834 - 1870)
Datierung: um 1869
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz
Träger: Karton
Wasserzeichen: -
Maße: 45,8 x 42,6 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Fuss."
Beschriftungen: oben links: "Villa Wedekind" (Feder in Schwarz)
mittig links in der Darstellung: "Tisch / für das / Empfangszimmer." (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Die vorliegende Entwurfszeichnung läßt sich aufgrund des Titels als einziges Stück des Konvoluts mit Zeichnungen von Lüer der Villa Wedekind und sogar einem konkreten Raum zuordnen. Der im Erdgeschoß gelegene große Empfangssaal im hinteren Gebäudebereich hatte einen zum Garten ausgerichteten polygonalen Anbau. Für diesen Raumteil könnte der hier gezeigte, oktogonale Säulentisch gedacht gewesen sein.
Unter der Platte, die auf einer hohen Zarge mit Kehlung liegt, ist ein Holzgitter befestigt, dessen vier Kreuzungspunkte die Auflagepunkte für eine der mittelalterlichen Architektur entlehnten Stützenkonstruktion bilden. Zwischen der gedrungenen Mittelsäule mit Zungenblattkapitell und einem Abhängling in Konsolform sind vier schräge Beine zusammengeführt, die die Last tragen. Die Ableitung des Gewichts erfolgt ebenfalls über mehrere Punkte, indem gestapelte Säulchen die Beine und die Tischplatte miteinander verbinden.
Bei dem Tischentwurf hat sich Lüer ebenso wie bei seinen Stuhlmodellen von einer Vorlage aus Ungewitters Möbelentwürfen anregen lassen (Ungewitter 1854, II. Ab., Pl. 1). Der dort publizierte Säulentisch zeigt ein ähnliches Konstruktionsprinzip, bei dem drei Stützen von der Säule abgehen, die in einem Abhängling endet.
Weiterer Forschung bedarf die Annahme von Karin David-Sirocko, daß dem Ungewitter-Schüler Röbbelen ein Anteil an dem Entwurfsprozeß für die Planung der Villa Wedekind zukommt (David-Sirocko 1997, S. 209).
Stand: August 2007 [MH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum