11.11.5.1 - Entwurf für einen Sessel, Vorder- und Seitenansicht, Konstruktionszeichnung



11.11.5.1 - Entwurf für einen Sessel, Vorder- und Seitenansicht, Konstruktionszeichnung


Inventar Nr.: GS 14728
Bezeichnung: Entwurf für einen Sessel, Vorder- und Seitenansicht, Konstruktionszeichnung
Künstler: Johann Heinrich Wilhelm Lüer (1834 - 1870)
Datierung: 1865-1870
Geogr. Bezug:
Technik: Graphit, Feder in Schwarz
Träger: Karton
Wasserzeichen: -
Maße: 27,8 x 34,7 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Fuß h[später ergänzt: ess.]"
Beschriftungen:


Katalogtext:
In einer Synthese aus antiker Grundform sowie gotischem und antikem Ornament schuf Lüer den vorliegenden Sesselentwurf. Wie durch die untere Konstruktionszeichnung deutlich wird, bildet ein Kreis die Ausgangsbasis für die Sitzfläche des hier vorgestellten Möbels. Daran orientiert sich die niedrige, abgerundete Rückenlehne, die ebenfalls bei dem Stuhlentwurf GS 15818 zu finden ist. Zudem liegt eine ähnliche Stützenkonstruktion vor, die auf der von Ungewitter entwickelten sog. geneigten Hinterstolle basiert und in der Seitenansicht ein Dreieck ausbildet. Vorder- und Hinterbeine sind diagonal aufeinander bezogen, wobei in der vorliegenden Darstellung die beiden Hölzer nicht zusammengeführt sind. Statt dessen scheint das Vorderbein direkt in das Seitenteil der Rückenlehne überzugehen und nur von der Seitenzarge überschnitten zu sein. Die verbindenden Fußstege und das zwischen Sitzfläche und Vorderbein eingesetzte Säulchen findet sich jedoch auch bei GS 15818. Die abgerundete Rückenlehne mit der seitlichen Zierrosette ist ein antikes Zitat und läßt sich auch in dem Sesselentwurf GS 15819 nachweisen. Auch das Tiermotiv im Bereich der Armlehne ist ein bei Lüer häufig anzutreffendes Detail, das in der Form der Tierkopfendung ebenfalls auf Ungewitter zurückgeht. Hier hat sich Lüer fast vollständig von der Grundform gelöst und einen lagernden Greifen ausgeführt, dessen Schnabel mit der Armstütze verbunden ist.
Auf dem gleichen Konstruktionsprinzip von Sitzfläche und Rückenlehne basiert der Sesselentwurf auf GS 14730. Eine direkte Verbindung besteht zudem in der besonderen Form der Armstützen, dagegen variierte Lüer dort die Beinform.
Stand: August 2007 [MH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 03.11.2016


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum