2.3.24.7 - Kassel-Wilhelmshöhe, Schloß, südlicher Verbindungsbau, Entwurf für das zweite Geschoß, Grundriß



2.3.24.7 - Kassel-Wilhelmshöhe, Schloß, südlicher Verbindungsbau, Entwurf für das zweite Geschoß, Grundriß


Inventar Nr.: SM-GS 1.3.1022
Bezeichnung: Kassel-Wilhelmshöhe, Schloß, südlicher Verbindungsbau, Entwurf für das zweite Geschoß, Grundriß
Künstler: Johann Conrad Bromeis (1788 - 1855), Architekt, Entwurf
unbekannt, Zeichner, Ausführung
Datierung: 1829/30
Geogr. Bezug: Kassel-Wilhelmshöhe
Technik: Graphit, Feder in Baun und Schwarz
Träger: Papier
Wasserzeichen: "J. D. v.d. B." und Wappen
Maße: 33,9 x 42,6 cm (Blattmaß)
Maßstab: unbezifferter Maßstab ohne Maßeinheit
Beschriftungen: oben: "2te Etage vom 1ten Schloss Verbindungsbau zu Wilhlhelmshöhe" (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Auf dem nur hälftig genutzten Blatt ist ein Grundrißentwurf für die zweite Etage des südlichen Verbindungsbaus niedergelegt. Dabei entspricht die Raumaufteilung der in den unteren Geschossen vorgegebenen Struktur. Der stadtseitigen Raumfolge aus einem dreiachsigen Saal, der von zweiachsigen Zimmern gerahmt wird, ist parkseitig der Erschließungskorridor zugeordnet. Mauerdurchbrüche zum Corps de Logis, in dem auf dieser Geschoßebene der neunachsige Bibliothekssaal untergebracht ist, und zum Weißensteinflügel gewährleisten die Verbindung zwischen den Bauteilen. Nach Südwesten ist zur Stadtseite hin eine Wendeltreppe untergebracht, die dieses Geschoß zugänglich macht. Die Wendeltreppe am anderen Ende führt nicht bis in die zweite Etage.
Die Beschriftung verweist auf den denselben Zeichner, der auch den Grundriß der Beletage des nördlichen Verbindungsbaus angefertigt (VSG 1.3.893) hat. Die sorgfältige Ausführung und die abschließende Rahmung der Grundrißdarstellung des nördlichen Verbindungsbaus deuten darauf hin, daß jenes Blatt zur Vorlage gedient hat. Bei der hier vorliegenden Zeichnung wurde dagegen nicht die gleiche Sorgfalt aufgewendet. Sowohl die Kennzeichnung des bestehenden Mauerwerks (schwarz) wie der geplanten Mauerzüge (braun) ist nicht als Lavierung, sondern in gestrichelter Form ausgeführt. Zwar scheint die Zeichnung mit der Vergabe des Titels abgeschlossen worden zu sein, gleichwohl wirken die angeschnittenen Mauerzüge des Weißensteinflügels unvollendet.
Stand: August 2007 [MH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 09.04.2015


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum