1.50.2.10 - Kassel, Friedrichsplatz, Entwurf für eine Denkmaleinfriedung mit Ecklaterne, Aufriß



1.50.2.10 - Kassel, Friedrichsplatz, Entwurf für eine Denkmaleinfriedung mit Ecklaterne, Aufriß


Inventar Nr.: GS 18297
Bezeichnung: Kassel, Friedrichsplatz, Entwurf für eine Denkmaleinfriedung mit Ecklaterne, Aufriß
Künstler: Julius Eugen Ruhl (1796 - 1871)
Datierung: um 1820
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, grau, gelb und braun laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "RUSE & TURNERS / 1817"
Maße: 49,5 x 38,5 cm (Blattmaß)
Maßstab: unbezifferter Maßstab ohne Maßeinheit
Beschriftungen: unten rechts: "Ruhl del." (Feder in Schwarz)
verso: "Jul. Eugen Ruhl" (Graphit)


Katalogtext:
Der Entwurf Ruhls entstand als ein Alternativvorschlag für die vier geplanten Laternen am Denkmal Landgraf Friedrichs II. Im Gegensatz zu Marb. Dep. 144 ist der Eckpfosten des eisernen Zaunes, der auch als Unterbau des Laternenschafts dient, massiver gestaltet. Über einem Palmettenfries folgt ein durchbrochenes schuppenförmiges Muster, das Ähnlichkeit mit den Kandelabersockeln des von Bromeis 1815 entworfenen Rampengitters vor dem Weißen Palais zeigt (Holtmeyer 1923, Taf. 265). Die Form des Laternenmastes ist von antiken Stücken sowie deren Überlieferung oder Umformung bei Percier und Fontaine oder Durand geprägt. Über einem altarförmigen Sockel, der mit einem geflügelten Mischwesen dekoriert ist, folgt, aus Palmetten emporsteigend, der geschuppte Schaft. Er wird von einer kleinen, elegant geformten Laterne bekrönt.
Da bei der geplanten Umzäunung offensichtlich auf die von Kurfürst Wilhelm II. auf dem Blatt Marb. Dep. 144 geforderte "hoehere Mauer" Rücksicht genommen wurde, muß Ruhls Zeichnung nach jener entstanden sein.
Die Einfriedung des Denkmals erfolgte nicht nach diesem Entwurf, sondern wurde in anderer Form ausgeführt (vgl. Katalog Kassel 1979, o. Nr., nach Nr. 308).
Stand: August 2007 [GF]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 11.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum