2.3.9.1 - Kassel-Wilhelmshöhe, Schloß, Entwurf zum Corps de Logis und Vorentwurf eines Corps de Logis mit zentraler Apsis, Aufriß



2.3.9.1 - Kassel-Wilhelmshöhe, Schloß, Entwurf zum Corps de Logis und Vorentwurf eines Corps de Logis mit zentraler Apsis, Aufriß


Inventar Nr.: SM-GS 1.3.665
Bezeichnung: Kassel-Wilhelmshöhe, Schloß, Entwurf zum Corps de Logis und Vorentwurf eines Corps de Logis mit zentraler Apsis, Aufriß
Künstler: Heinrich Christoph Jussow (1754 - 1825)
Datierung: 1788/89
Geogr. Bezug: Kassel-Wilhelmshöhe
Technik: Graphit, Feder in Grau, grau und ocker laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: keine Angabe
Maße: 32,2 x 56,1 cm (Blattmaß)
Deckblatt 19,5 x 29,8 cm (Blattmaß)
Maßstab: unbezifferter Maßstab ohne Maßeinheit
Beschriftungen: in der Darstellung: "WILHELMUS.IX.H.L.E.REX I.T." (Feder in Schwarz)
verso: "IV" (Graphit)


Katalogtext:
In seiner ursprünglichen Form gehört das Blatt in die Folge von Zeichnungen zur Dreiflügelanlage, die Jussow für Simon Louis Du Ry angefertigt hatte. Dafür hielt er in einer separaten Präsentationszeichnung die 1788 oder 1789 von Du Ry entwickelte Fassadengestaltung nochmals fest. Das Fassadenbild mit einem zehnsäuligen Risalit und figurenbekrönter Attika entspricht weitgehend den Aufrissen in Potsdam (SPSG, Plankammer, Bestand Kassel XII, Nr. 6 u. 7). Unterschiede finden sich beispielsweise in der Anzahl der Zugänge, die hier auf drei reduziert sind. In der Mitte des Gebälks wollte sich der Bauherr mit der Inschrift "WILHELMUS. IX. H. L. EREXIT" verewigt sehen. Durch das Aufkleben eines Deckblatts veränderte Jussow später die Zeichnung und formte dadurch den Entwurf Du Rys zu einem eigenen Vorentwurf für das Corps de Logis um. Anstelle des zehnsäuligen Risalits von Du Ry konzipierte Jussow einen apsidialen, säulengegliederten Mittelteil, dessen Attika von Figuren in den Säulenachsen bekrönt werden sollte. Mit der zentralen Apsis bezog er sich einerseits auf die Seitenapsiden der Seitenflügel und des Hauptbaus, verlieh dem Corps de Logis jedoch andererseits eine entschiedene Akzentuierung. In gewisser Weise griff Jussow auf die Konzeptionen zu den Mittelrisaliten seines eigenen, ersten Idealprojekts für das Weißensteiner Schloß (vgl. GS 6073) und auf die Planungen De Waillys zurück.

Text übernommen aus Katalog Kassel 1999/CD-Rom [FCS]


Literatur:
Holtmeyer 1913, S. LIII, Abb. 39 (mit Deckblatt); Dittscheid 1987, S. 117-118, 334, Nr. 75, Abb. 193 (ohne Deckblatt), Nr. 78, Abb. 204 (mit Deckblatt)


Letzte Aktualisierung: 09.04.2015


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum