4.34.1.10 - Kleve, Prinzenhof, Werkzeichnung zum Haupteingang, Aufriß und Schnitt



4.34.1.10 - Kleve, Prinzenhof, Werkzeichnung zum Haupteingang, Aufriß und Schnitt


Inventar Nr.: GS 12935
Bezeichnung: Kleve, Prinzenhof, Werkzeichnung zum Haupteingang, Aufriß und Schnitt
Künstler: Maurits Post (1645 - 1677), Architekt
Datierung: 12.05.1671
Geogr. Bezug: Kleve (Deutschland)
Technik: Feder in Schwarz und Braun, grau, rot, blau, rosa und ocker laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: -
Maße: 27,2 x 43,6 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "voet" "Rijnlansche Maedt"
Beschriftungen: oben links: "Standt van vooren" (Feder in Schwarz)
über der mittleren Darstellung: "Proffijl ofte door gesnede Standt door het venster dat neevende duer stadt:" (Feder in Schwarz)
oben rechts: "Proffijl ofte door gesnede Standt Midde door de duer" (Feder in Schwarz)
in der linken Zeichnung: "M: Post:" (Feder in Schwarz)
in der mittleren Darstellung: "M: post:" (Feder in Schwarz)
in der rechten Zeichnung: "M: post" (Feder in Schwarz)
unten links: "No I:" (Feder in Schwarz)
unter der mittleren Zeichnung: "No 2:" (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Das Blatt aus dem ehemaligen Codex Fol. A 37 (vgl. den Einleitungstext "Orte in den Niederlanden, Unbekannte Orte") enthält nebeneinander einen Aufriß und zwei Schnitte zum Haupteingang des Prinzenhofs in Kleve, wobei alle drei Zeichnungen von Maurits Post im Sockelbereich signiert sind. Die Datierung auf den 12.5.1671 legt nahe, daß diese Werkzeichnung ebenso wie die teilweise auf denselben Tag datierten Detailstudien GS 12943 - GS 12946 in einer fortgeschrittenen Planungsphase entstanden ist.
Der Aufriß (“No I“) zeigt die gesamte Portalanlage mit der zweiläufigen Zugangstreppe, in deren Podest der Eingang zum Keller eingeschnitten ist, dem nur als Rundbogennische angedeuteten, von Pilastern gerahmten Portal, das von einem breiten Gesims abgeschlossen wird, und dem abschließenden, von einem Dreiecksgiebel bekrönten Doppelfenster als Oberlicht. Die seitlich anschließenden Fenster sind nur angeschnitten und beziehen sich in ihrer Position auf die Gliederung des Portals. Dieser Aufbau entspricht in etwa dem des von Dopff angefertigten Aufrisses der Vorderfront GS 12947, der weitgehend auf Details verzichtet.
Die beiden Schnitte (“No 2:“) werden in der Überschrift präzisiert als Profile “door het venster dat neevende duer stadt” und “Midde door de duer”. Die vorspringenden Teile sind mit Großbuchstaben markiert, die in einer Serie von großformatigen Detailzeichnungen (GS 12943 - GS 12946) wieder auftauchen. Der Schnitt durch die Tür wird komplettiert durch eine detaillierte Darstellung des Kellerzugangs, der durch einen Klappladen verschlossen und mit einer Öffnung zu dem Raum unter den Treppenaufgängen ausgestattet ist.
Auf dem um 1700 entstandenen Stich des Prinzenhofs von Romeyn de Hooghe (Terwen 1979, Abb. 65) ist von einem Portalrahmen, wie er in diesem Blatt geschildert wird, allerdings nichts zu erkennen, man erkennt nur eine einfache Tür mit Oberlicht. Posts Entwurf wurde also möglicherweise als zu aufwendig verworfen und daher nicht ausgeführt.
Stand: September 2004 [UH]


Literatur:
Katalog Kleve 1979, S. 402-408, Kat.Nr. G 21; Terwen 1979, S. 135-139, Abb. 70; Wyck 1986


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum