3.28.2.17 - Frankenberg, Liebfrauenkirche, Figuren (recto); unvollendete Skizze einer Figurenkonsole (verso), Bauaufnahme, Vorderansicht



3.28.2.17 - Frankenberg, Liebfrauenkirche, Figuren (recto); unvollendete Skizze einer Figurenkonsole (verso), Bauaufnahme, Vorderansicht


Inventar Nr.: GS 13557
Bezeichnung: Frankenberg, Liebfrauenkirche, Figuren (recto); unvollendete Skizze einer Figurenkonsole (verso), Bauaufnahme, Vorderansicht
Künstler: Johann Eduard Ihlée (1812 - 1885), Zeichner
Datierung: um 1830
Geogr. Bezug: Frankenberg
Technik: Graphit
Träger: Papier
Wasserzeichen: -
Maße: 28,3 x 42,4 cm (Blattmaß)
Maßstab: -
Beschriftungen: unten mittig: "Figuren in der Kirche." (Feder in Schwarz)
oben rechts: "Blatt XVIII." (Feder in Schwarz)
unten rechts: "E. Ihlée" (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Das vorliegende Blatt, dem GS 13558 zugeordnet werden kann, gehört zu den von Eduard Ihlée angefertigten Zeichnungen, die im Rahmen eines Projekts an der Kasseler Akademie der bildenden Künste entstanden. Ihlée zeigt hier sechs der ehemals im Kirchenraum befindlichen Konsolfiguren aus dem letzten Drittel des 14. Jahrhunderts. Nur ein geringer Teil des Figurenbestands befindet sich noch heute in der Kirche, der an der nördlichen und südlichen Mauer des Langchors sowie an der Ostmauer des südlichen Querhausarms präsentiert wird. Ein weiterer Teil ist in das Kreisheimatmuseum verbracht worden. Ein großer Teil des Figurenschmucks jedoch fiel den Bilderstürmern zum Opfer. Insgesamt umfaßte das Figurenprogramm im Kirchenraum, in der Marienkapelle sowie an deren Außenwänden über 80 Objekte (Kümmel 1989, S. 73), von denen Ihlée auf zwei Blättern verteilt elf vollplastische Arbeiten aus dem Kirchenraum sowie eine Konsolfigur aus der Kapelle (GS 13558) abbildete.
Die hier präsentierte Figurengruppe zeigt u. a. an zweiter Position den Apostel Philippus, daneben Johannes d. T. und ihm benachbart eine Apostelfigur mit abgebrochenen Händen. Auch der Figur des auferstandenen Christus fehlen die Hände sowie Teile der Unterarme. An der letzten Position befindet sich eine Figur aus dem Kreis der Heiligen Drei Könige, die hier wohl als der Jüngling Kaspar zu deuten ist. Die Figur des Greises, die entsprechend dem Prinzip der drei Lebensalter neben dem Mann mittleren Alters ebenfalls zu der Dreiergruppe zu zählen ist, befindet sich an dritter Position auf Blatt GS 13558. Christus und Johannes sowie ein Apostel (erste Figur auf Blatt GS 13558) sind die einzigen heute in der Kirche noch vorhandenen Konsolfiguren.
Auf der Blattrückseite befindet sich die angeschnittene Graphitzeichnung einer Figurenkonsole von der Außenseite der Marienkapelle.
Stand: August 2007 [MH]


Literatur:
Dehn-Rotfelser 1882, S. III


Letzte Aktualisierung: 09.04.2015


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum