1.2.2.2 - Kassel, Landgrafenschloß, Entwurf für einen neuen Flügel, Grundriß, Aufriß und Schnitt



1.2.2.2 - Kassel, Landgrafenschloß, Entwurf für einen neuen Flügel, Grundriß, Aufriß und Schnitt


Inventar Nr.: GS 36302
Bezeichnung: Kassel, Landgrafenschloß, Entwurf für einen neuen Flügel, Grundriß, Aufriß und Schnitt
Künstler: Louis Remy de La Fosse (1659 oder 1666 - 1726), Zeichner
Datierung: 1722
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Feder in Schwarz, grau und rosa laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: Lilienwappen mit Krone, unten anhängend "WR" in Ligatur, "IV"
Maße: 52 x 74,8 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Pieds"
Beschriftungen: oben: "Plan et Elevation d'un batiment proposé pour l'Entré du Chateau de S.A. Ser.me Mg.r le Landgrave de Hesse dans Sa Residence à Cassel à place du Coté de la ville vielle" (Feder in Schwarz)
unten rechts: "à la Hate par D. L. F. archit. 1722" (Feder in Schwarz)
in der Darstellung: diverse Erläuterungen (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Dieser Entwurf zeigt Grund- und Aufriß des von de La Fosse geplanten neuen, stadtseitigen Flügels am Landgrafenschloß. Er ist als selbständiges Bauwerk wiedergegeben, ohne den in situ anschließenden Bau des alten Schlosses, der die Wirkung des Bauwerks mit den beiden anschließenden Viertelkreisarkaden sicherlich beeinträchtigt haben würde. Die Zeichnung des dreigeschossigen Baus mit hervorgehobenem Mittelpavillon ist nicht gänzlich vollendet, im Aufriß fehlen vor allem auf der rechten Seite Details und im Grundriß sind keine Treppen eingezeichnet. Dieser unvollendete Zustand wird auch in der Signatur angedeutet, wo es heißt "a la Hate", d. h. in Eile. Die Funktion der Räumlichkeiten ist nur teilweise angegeben: beidseitig der Einfahrt sind Räume für die "Cors de Garde" eingetragen, die Frage nach der Nutzung der oberen Geschosse sowie ihrer Erreichbarkeit durch Treppen bleibt offen.
Die Gliederung und viele Details des Aufrisses entsprechen dem in Kopie überlieferten Aufriß der Südfront des 1716-22 neu erbauten Darmstädter Schlosses (Katalog Darmstadt 1980, Bd. 2, Kat. Nr. 77, Abb. S. 67). Vor allem die Hervorhebung des Mittelpavillons und seine dekorative Ausgestaltung erfolgen nach dem gleichen Muster. Übereinstimmungen bestehen zunächst in der Dreiachsigkeit sowie der Verschmelzung der Obergeschosse zu einer einzigen, durch monumentale Fenstertüren geöffneten Haupt-Etage, welche durch ein Freigeschoß und das nach französischem Vorbild angelegte vierseitige Kuppeldach mit abschließendem Belvedere überhöht wird. Weiterhin gleicht sich auch die reiche, plastische Gliederung mit Pilastern und reichdekorierten Medaillons über den Fenstertüren im Mittelgeschoß, dem Kranzgesims und der abschließenden Balustrade über dem Freigeschoß mit großer Inschriftentafel in der Mitte. Die fünfachsigen seitlich anschließenden Fassadenabschnitte nehmen in ihrer Gliederung jeweils auf die Mittelpavillons Bezug.
Zugrunde liegt beiden Bauten im Kern das monumentale Triumphbogenmotiv, das mit der Palastfassade zu einem einheitlichen Ganzen verbunden wird. Der Hervorhebung der besonderen Würde des Baus dienen auf dem Kasseler Blatt zudem die angefügten Kolonnaden, eine Reminiszenz an die berühmten Petersplatzkolonnaden in Rom von Bernini. Die einen Viertelkreis beschreibenden Säulenstellungen, die auf dem Blatt einmal auch separat im Profil dargestellt sind, greifen einerseits zur Stadt hin aus und schaffen gleichzeitig Abstand zu den Bürgerhäusern der Altstadt. Erstmalig wäre somit hier unter Landgraf Karl ein deutlicher Bezug des Schlosses zur Stadt geschaffen worden, eine selbstbewußte Präsentation der fürstlichen Residenz.
Stand: September 2004 [UH]


Literatur:
  • Bungarten, Gisela (Hrsg.): Groß gedacht! Groß gemacht? Landgraf Carl in Hessen und Europa. Ausstellungskatalog. Kassel, Museumslandschaft Hessen Kassel. Petersberg 2018, S. 374, Kat.Nr. IX.11.


Letzte Aktualisierung: 07.08.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum