1.36.1.2 - Kassel, Hohentorkaserne, Bauaufnahme, Grund- und Aufriß



1.36.1.2 - Kassel, Hohentorkaserne, Bauaufnahme, Grund- und Aufriß


Inventar Nr.: GS 14521
Bezeichnung: Kassel, Hohentorkaserne, Bauaufnahme, Grund- und Aufriß
Künstler: Friedrich Wilhelm Selig (1749 - 1816), Zeichner
Datierung: um 1810
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Feder in Schwarz, schwarz, blaugrau, rotbraun und grün laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: -
Maße: 32,5 x 45,2 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "pieds de Cassell"
Beschriftungen: mittig: "ELEVATION & PLAN de la CASERNE VIELLE dite du Hohenthor"; überklebt: "des CHASSEURS de la GARDE" / "(Hohethor Caserne)" (Feder in Schwarz)
in der Darstellung: "pavillons I, II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX." "Magasin d'habillement" sowie je zweimal "Cusine" und "Latrines" (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Das Blatt aus der Serie der Bauafnahmen von Militärgebäuden durch Friedrich Wilhelm Selig (s. GS 14523) zeigt das unter Landgraf Karl 1686 bis 1688 von Paul Du Ry und dem Artillerie-Oberstleutnant Johann Philipp Heppe direkt hinter dem Wall als sog. "Barracken" oder "Pavillons" zur Unterbringung von zugewanderten Künstlern und Kunsthandwerkern errichtete Bauwerk (Has 1913, S. 632; Holtmeyer 1923, S. 490-492). Das Gebäude wurde 1711 in eine Infanteriekaserne umgewandelt und dabei vergrößert. Ihren Namen erhielt sie nach dem nahegelegenen Stadttor. Nachdem die Festungswälle nach dem Siebenjährigen Krieg niedergelegt worden waren, erweiterte man den Kasernenbau zu Beginn des 19. Jahrhunderts in zwei Bauabschnitten zu einer Vierflügelanlage, die um einen großen Exerzierplatz angeordnet war. Der Komplex konnte angeblich bis zu 2500 Mann aufnehmen (Lobe 1837, S. 92). Nach der Auflösung der Kaserne verschwanden die Militärgebäude und das Areal wurde überbaut (Holtmeyer 1923, S. 499).
Das Blatt zeigt das zweigeschossige Ursprungsbauwerk im Aufriß von der Königsstraße her sowie im Erdgeschoßgrundriß. An der nördlichen Schmalseite ist das später entstandene kleine "Maison d'habillement" hinzugefügt. Der Hauptbau erscheint nach außen als langgestreckter zweigeschossiger Baukörper mit einheitlich gegliederter Fassade und neun Zwerchhäusern. Die Mitte ist durch einen Segmentgiebel mit der Büste des Erbauers zwischen Trophäen akzentuiert. Im Grundriß wird deutlich, daß es sich um eine Aneinanderreihung von neun abgeschlossenen Einheiten in Massivbauweise handelt, die jeweils über einen eigenen Zugang verfügen. Jedes Kompartiment hat vier Räume seitlich eines Flurs, der sich bis zu den Hinterausgängen erstreckt und eine in das Obergeschoß führende Treppe enthält. In dem schmalen ummauerten Hof sind Küchen und Latrinen untergebracht. In Auf- und Grundriß sind die einzelnen Bauabschnitte von I bis IX numeriert und jeweils die beheizbaren Stuben an der Vorderseite mit sich wiederholenden Zahlen kenntlich gemacht.
Die ursprüngliche Bezeichnung, die später teilweise mit einem Papierstreifen mit veränderter bzw. aktualisierter Version überklebt wurde, nennt als Nutzer die in der Zeit des Königreichs Westphalen 1808 aufgestellte Truppeneinheit der Chasseurs de la Garde (Kleinschmidt 1893 (1970), S. 121). Demnach dürfte auch dieses Blatt erst zu diesem Zeitpunkt entstanden sein. Das Wappen im mittleren Giebelfeld ist nachträglich mit schwarzer Farbe unkenntlich gemacht worden.
Ein weiterer Fassadenaufriß in der Graphischen Sammlung (GS 14527) zeigt den Bau nach den von Kurfürst Wilhelm II. veranlaßten Veränderungen.
Stand: September 2004 [GF]


Literatur:
  • Bungarten, Gisela (Hrsg.): Groß gedacht! Groß gemacht? Landgraf Carl in Hessen und Europa. Ausstellungskatalog. Kassel, Museumslandschaft Hessen Kassel. Petersberg 2018, S. 456-457, Kat.Nr. IX.126.


Letzte Aktualisierung: 07.08.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum