1.44.1.1 - Kassel, Hauptwache und Leipziger Torwache, Bauaufnahme, Grund- und Aufriß



1.44.1.1 - Kassel, Hauptwache und Leipziger Torwache, Bauaufnahme, Grund- und Aufriß


Inventar Nr.: GS 14528
Bezeichnung: Kassel, Hauptwache und Leipziger Torwache, Bauaufnahme, Grund- und Aufriß
Künstler: Friedrich Wilhelm Selig (1749 - 1816), Zeichner
Datierung: um 1810
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz, schwarz, grau, beige, hellgrün, grün und blau laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: -
Maße: 32,2 x 43,1 cm (Blattmaß)
Maßstab: zwei bezifferte Maßstäbe mit Maßeinheit "pieds" und "ps."
Beschriftungen: oben: "ELEVATIONS du CORPS de GARDE de LEIPSIC, dans la ville basse, & et du Logement de l'Adjudant de la place du COTÉ de la PLACE de LEIPSIC."; überklebt: "& du DIRECTOIRE d'HABILLEMENT" (Feder in Schwarz)
in der Darstellung: "PLAN & ELEVATION du CORPS de GARDE au CENTRE de la Ville sur la Place du Gouvernement" (Feder in Schwarz)
unten rechts: "Anfg. 19. Jhdt." (Graphit)
in der Darstellung: Benennung der Räume (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Das Blatt aus der Serie der Bauafnahmen von Militärgebäuden durch Friedrich Wilhelm Selig (s. GS 14523) zeigt die Wache des Leipziger Tores in der Unterneustadt sowie die Hauptwache auf dem Gouvernementsplatz (Ledermarkt) bei der Martinskirche in der Altstadt. Die Darstellung des Unterneustädter Gebäudes im etwas größeren oberen Bildfeld wirkt dabei aufgrund des gewählten Maßstabs sowie der Art der Darstellung zusammen mit der Umgebung dominant. Außer dem Wachthaus selbst sind noch das dahinterliegende Gefangenenhaus und ein weiteres Gebäude sowie eine Einfassungsmauer mit Tür und Tor zu sehen. Ein großer Laubbaum überragt die Bauten. Im Unterschied zu den anderen Torwachen hatte die des Leipziger Tores ein etwas veraltetes hohes Mansarddach, das seine Existenz dem als städtebaulichen Pendant an der gegenüberliegenden Seite des ovalen Leipziger Platzes stehenden gleich großen Gebäude verdankte (Holtmeyer 1923, S. 131; vgl. den Stadtplan von Selig von 1781). Auf den Grundriß des Wachthauses ist hier das einzige Mal in der Serie verzichtet. Dagegen ist derjenige der Hauptwache gezeigt, aus dem sich die Mitbenutzung eines Teils des Erdgeschosses des Kauf- bzw. Tuchhauses entnehmen läßt (Holtmeyer 1923, S. 502). Für das 1766 errichtete Wachthaus genügte deshalb eine nur geringe Tiefe für die Räume des Offiziers und der ebenfalls hier untergebrachten Bürgerwache. Das eingeschossige siebenachsige Haus mit dem von Trophäen gefüllten Dreiecksgiebel über einem Mittelrisalit entsprach in Typus und Gestaltung dem am Kölnischen Tor. Die Darstellung des hohen Walmdachs scheint nicht korrekt zu sein, wie verschiedene Ansichten der Baugruppe aus dem frühen 19. Jahrhundert belegen, wo stets ein flacheres Dach von fast gleicher Firsthöhe wie der Quergiebel zu sehen ist (vgl. die Bauaufnahme von Johann Conrad Rudolph um 1830 [Marb. Dep. 142] oder die Darstellungen von Friedrich Wilhelm Selig um 1828 [Lometsch 1966, S. 64, Bild 54] und von Ludwig Emil Grimm [Brüder Grimm-Museum, Kassel, Gr. Slg. Hz. 1165]).
Wie bei anderen Zeichnungen der Serie (GS 13788, GS 14521 u. GS 14522) ist auch hier ein Teil des ursprünglichen Titels aus der 'westphälischen' Zeit - die Angabe "& du DIRECTOIRE d'HABILLEMENT" - mit einem neu beschrifteten Papierstreifen nachträglich überklebt und den hessischen Verhältnissen wieder angepaßt worden. Das zeigt ebenfalls die Wappenkartusche im Giebelfeld der Hauptwache, die schwarz überdeckt und mit den Initialen "WK" des Kurfürsten Wilhelm I. versehen wurde. Weiterhin finden sich die mehrfach nachträglich in den Blättern der Reihe in Graphit eingetragenen Gebäudemaße.
Die Zeichnungen verwendete Holtmeyer als Vorlagen für die Darstellungen im Kassel-Band der Bau- und Kunstdenkmäler von 1923 (Holtmeyer 1923, S. 125, 131, Taf. 78).
Stand: September 2004 [GF]


Literatur:
Holtmeyer 1923, S. 125, 131, Taf. 78


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum