1.70.2.3 - Kassel, Garnisonkirche, Umbauentwurf, Aufriß von Süden



1.70.2.3 - Kassel, Garnisonkirche, Umbauentwurf, Aufriß von Süden


Inventar Nr.: GS 14605
Bezeichnung: Kassel, Garnisonkirche, Umbauentwurf, Aufriß von Süden
Künstler: unbekannt
Datierung: 1831 (nach)
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Feder in Rot und Schwarz
Träger: Papier
Wasserzeichen: -
Maße: 33 x 48,1 cm (Blattmaß)
Maßstab: -
Beschriftungen: oben mittig: "Seiten-Ansicht / von der Hof- und Garnisons-Kirche zu Cassel, und zwar nach / dem Horn'schen Hause hin, mit Angabe der zur besseren / Beleuchtung der Kirche anzulegenden Fenster." (Feder in Schwarz)
oben rechts: "C." (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Die mit einem "C" in der rechten oberen Ecke markierte Aufrißzeichnung der Kirchensüdseite ist von einem unbekannten Zeichner angefertigt worden, dem in der Graphischen Sammlung ein weiteres, mit "B" bezeichnetes Blatt mit dem Grundriß der Garnisonkirche (GS 14604) zuzuordnen ist. Es ist zu vermuten, daß ein weiteres Blatt mit einem "A"-Vermerk ursprünglich zu dieser Serie gehört hat. Die durch einen Sichtvermerk Friedrich Carl Siegmund Sallmanns mögliche Datierung der Grundrißzeichnung kann auch für das vorliegende Blatt in Anspruch genommen werden.
Die Zeichnung entstand vor dem Hintergrund einer Planung zur besseren Belichtung des Kirchenraums. Das vorliegende Projekt sah hierbei eine Durchfensterung der Kirchenfassade vor, die derjenigen auf der Nordseite entsprach. Fenster sollten einerseits neu angelegt werden, wie diejenigen im Untergeschoß und die beiden östlichen Fenster des oberen Geschosses, und andererseits, wie im Fall der zugemauerten Fenster seitlich des mittleren Eingangs, geöffnet werden. Eine Bauuntersuchung des Freien Instituts für Bauforschung und Dokumentation e. V. Ende der 1980er Jahre ergab, daß diese Fenster bereits als Scheinfenster geplant waren und lediglich der Fassadengliederung dienten (s. den unveröffentl. Arbeitsbericht Bauhistorische und archäologische Untersuchung der Garnisonkirche zu Kassel, Teil I, Oktober 1988, S. 241 im Stadtmuseum Kassel). Die entsprechenden Bauteile sind in der Zeichnung rot hervorgehoben. Jedem langgestreckten Rundbogenfenster im Obergeschoß ist im unteren Geschoß nunmehr ein Rechteckfenster zugeordnet, so daß alle für eine Durchfensterung in Frage kommenden Mauerabschnitte geöffnet sind.
Auffällig bei dieser Zeichnung und wie den anderen zum Bestand der Graphischen Sammlung gehörenden Fassadenaufrissen der Garnisonkirche ist das Fehlen des Uhr- und Glockentürmchens, das 1780 als Ersatz für den geplanten massiven Turm gebaut worden ist. Möglicherweise beziehen sich die Entwürfe auf eine Gestaltung ohne das infolge der Umnutzung der Kirche in 'westphälischer' Zeit stark renovierungsbedürftigen Turmes.
Stand: September 2004 [MH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum