1.70.2.5 - Kassel, Garnisonkirche, Entwurf, Aufriß von Süden



1.70.2.5 - Kassel, Garnisonkirche, Entwurf, Aufriß von Süden


Inventar Nr.: GS 14607
Bezeichnung: Kassel, Garnisonkirche, Entwurf, Aufriß von Süden
Künstler: unbekannt
Datierung: um 1835
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Rot, Blau und Schwarz, rosa, grünbraun und grau laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "J HONIG / & / ZOON"
Maße: 36,2 x 51 cm (Blattmaß)
Maßstab: -
Beschriftungen: oben mittig: "Aufriss / von der Hof- und Garnisons-Kirche / nach dem Horn'schen Besitzthum." (Feder in Schwarz)
in der Darstellung: "Forstlinie des gegenwärtigen Flugelgebäudes des Horn" (Feder in Schwarz)
in der Darstellung: "Forstlinie des gegenwärtigen Vorder Hauses des Lithographen Horn." (Feder in Schwarz)
verso: "238" (Graphit)
verso: "74" (Farbstift in Schwarz)
verso: "239" (Graphit)
verso: "66" (Farbstift in Schwarz)


Katalogtext:
Dieser Zeichnung mit der Darstellung der Kasseler Garnisonkirche von Süden konnte aufgrund der von derselben Hand stammenden Beschriftung ein weiterer Fassadenaufriß der Nordseite (GS 14614) und ein Grundriß auf Emporenhöhe (GS 14606) zugeordnet werden. Der vorliegende Aufriß ist in aufwendigerer Gestaltung mit Fensterschattierungen versehen.
Hintergrund der Zeichnung ist die nach der 'westphälischen' Zeit anstehende Veränderung des lichtarmen Kirchenraums. Ein in zwei unterschiedlichen Farben lavierter Bereich bildet die Nachbarbebauung auf der Kirchenfassade ab und zeigt die hiervon betroffenen Fensteröffnungen des Obergeschosses. Dabei gibt die rosa Farbe die von dem Lithographen Horn geplante Bebauung an der Barackenstraße an. In Grünbraun ist die vorhandene Bebauung zur Martinistraße (Oberste Gasse) hin dargestellt mit einem Wohnhaus (dem sog. Schroederschen Haus, Martinistraße Nr. 44) und einem Hintergebäude.
In dem vorliegenden Umbauentwurf wurde eine veränderte Neigung des mittleren Dachbereichs mit einer sich nahezu über die gesamte Breite erstreckenden Durchfensterung konzipiert. Der entsprechende Abschnitt ist in der Zeichnung mit einer roten Umrißlinie hervorgehoben. Unklar erscheinen gestrichelte Linien in Rot, die senkrecht zur Firstlinie verlaufen, und eine schwarz gestrichelte Linie, die den Firstverlauf in der Mitte schließt. Ob und inwiefern diese Planung auf eine verbesserte Belichtung des Kircheninnern hin ausgerichtet war, die sich nur durch Öffnung eines Deckenabschnitts hätte erreichen lassen, geht aus dieser Darstellung nicht hervor. Ohne eine archivalische Nachricht, die auf diese Planung Bezug nimmt, lassen sich die konstruktiven Überlegungen, die der Zeichnung zugrunde liegen, nicht klären.
Stand: September 2004 [MH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum