1.70.1.3 - Kassel, Garnisonkirche, Entwurf zum Turm, Aufriß



1.70.1.3 - Kassel, Garnisonkirche, Entwurf zum Turm, Aufriß


Inventar Nr.: GS 14612
Bezeichnung: Kassel, Garnisonkirche, Entwurf zum Turm, Aufriß
Künstler: Simon Louis Du Ry (1726 - 1799), Architekt, fraglich
Datierung: 1779
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Grau, rosa, blau und gelb laviert
Träger: Papier
Wasserzeichen: "IV"
Maße: 48 x 33 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab ohne Maßeinheit
Beschriftungen: in der Darstellung: "1779" (Feder in Grau)
verso: "153" (Farbstift in Schwarz)


Katalogtext:
Die in den Grundrissen noch ablesbare geplante Errichtung eines massiven Kirchturms wurde nicht verwirklicht. Statt dessen ist dem Bau im Jahr 1780 ein Uhr- und Glockentürmchen hinzugefügt worden, das neben dem vorliegenden Aufriß ein in der Graphischen Sammlung ebenfalls vorhandener Entwurf (GS 14613) behandelt. Als ausführender Zeichner der vorliegenden Zeichnung kann, wie bereits Jutta Schuchard urteilte (Manuskript Schuchard), Simon Louis Du Ry angenommen werden, unter dessen Aufsicht die Gestaltung des Königsplatzes vorgenommen wurde.
Der farbig lavierte Aufriß präsentiert eine dreiteilige Turmkonstruktion mit Haubendachabschluß, die bis auf einige Details in dieser Form auch realisiert wurde. Den unteren Turmabschnitt nimmt ein Uhrwerk ein, dessen quadratisches Zifferblatt mit einer Zahlenverzierung auf die Datierung der Zeichnung (1779) hinweist. Der zurückspringende Mauerteil darüber, zu dem ein schmales Pultdach vermittelt, ist mit Schallöffnungen versehen, die ihrerseits gerahmt und überdacht sind. Ein mit einem Feston geschmückter Fries schließt das Mauerwerk vor der als welschen Haube ausgeführten Bedachung ab. Die langgestreckte Turmspitze, deren Gestaltung mittels eines kleinen aufgeklebten Blattes noch verändert wurde, setzt sich aus einer vergoldeten Kugel, einer Wetterfahne und einem Christogramm zusammen. Um die Turmuhr vom Königsplatz aus sichtbar zu machen, wurde der Turm am östlichen Firstende des Satteldachs plaziert. Für den darunterliegenden Walm hatte Du Ry offensichtlich zunächst keine Gestaltungsvorschläge gemacht. Der Entwurf eines Zwerchhauses ist wohl später in Graphit als flüchtige Ergänzung auf die Lavierung gebracht worden. Er zeigt ein unmittelbar vor den Turm gesetztes Zwerchhaus mit rundbogigem Fenster. Die nach unten ausschwingende Rahmung mit Volutenenden vermittelt zwischen den unterschiedlichen Breiten des Turmes und dem mittleren, geringfügig vorspringenden Fassadenteil. Zwar wurde damit eine für die Vorderansicht durchaus befriedigende Lösung gefunden und die Lücke zwischen Turmansatz und Dachtraufe geschlossen; in der Seitenansicht kann die Zweiteilung des eigentlich für einen massiven Turm vorgesehenen Dachabschnitts jedoch deutlich als Provisorium wahrgenommen werden.
Stand: September 2004 [MH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum