1.6.4.2 - Kassel, Bellevue-Marställe, Werkzeichnung zur Reithalle, Aufriß



1.6.4.2 - Kassel, Bellevue-Marställe, Werkzeichnung zur Reithalle, Aufriß


Inventar Nr.: L GS 15094
Bezeichnung: Kassel, Bellevue-Marställe, Werkzeichnung zur Reithalle, Aufriß
Künstler: Johann Heinrich Wolff (1792 - 1869), Zeichner, fraglich
Datierung: um 1810
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz
Träger: Papier
Wasserzeichen: "D & C BLAUW"
Maße: 28,3 x 44 cm (Blattmaß)
Maßstab: -
Beschriftungen: rechts oben: "Bl. 245." (Feder in Rot)
in der Darstellung: Maßangaben (Graphit, Feder in Braun)


Katalogtext:
Das Blatt zeigt die seitliche und rückwärtige Fassade der Reithalle der Bellevue-Marställe. Die genutete Mauerwerkstruktur in der unteren Fassadenhälfte mit den unmittelbar anschließenden Lünettenfenstern weist Parallelen zu dem um 1810 entstandenen Entwurf für die Hauptfront der Bellevue-Marställe auf (StAM P II 9560/7). Die etwa einen Meter unterhalb des Kranzgesimses endenden strebepfeilerartigen Wandvorlagen finden sich dagegen in einem 1811 entwickelten Alternativentwurf (Staatliche Graphische Sammlung München, Inv.Nr. 27018) wieder. Das Münchner Blatt zeigt den Einfluß Durands durch das Durandsche Pfeilermotiv, das hier als Hermenpfeiler mit Büstenbekrönung variiert wird und die gemauerten Entlastungsbögen über den Drillingsfenstern. Die den Bau umstehenden strebepfeilerartigen Wandvorlagen bewirkten zusammen mit sichtbaren Entlastungsbögen eine gewisse Rustikalität, die der Funktion des Baus wohl stärker entgegenkam. Daß an der Mauerwerksgliederung durch Wandvorlagen festgehalten wurde, zeigt die Bauaufnahme von E. Schuwirth aus dem Jahr 1814 (StAM P II 9560/5). Statt der hochliegenden Lünettenfenster des vorliegenden Entwurfsstadiums zeigt der in der Staatlichen Graphischen Sammlung in München vorhandene Entwurf Drillingsfenster, die wiederum in einem Fassadenaufriß der Kasseler Graphischen Sammlung (L GS 15093) eingezeichnet sind. Das Kasseler Blatt mit Drillingsfenstern präsentiert eine Entwurfsvariante mit einem Portalvorbau, die später verworfen wurde.
Angesichts der Fußmaßeinträge und den Übereinstimmungen zur Bauaufnahme muß die vorliegende Federzeichnung in Schwarz als Werkzeichnung interpretiert werden, die den Münchener Fassadenriß (Staatliche Graphische Sammlung München, Inv.Nr. 27018) um die Darstellung der seitlichen und rückwärtigen Fassade ergänzt. Die Abweichungen zwischen den Fassadenstrukturen können wohl darauf zurückgeführt werden, daß Seiten- und Rückfassade der Gestaltung des Marstall-Komplex angeglichen werden sollten, während sich die Eingangsfront der Reithalle von dem Schema absetzen sollte.
Stand: September 2004 [MH]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 08.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum