1.51.2.1 - Kassel, Friedrichstors, Bauaufnahme, Aufriß



1.51.2.1 - Kassel, Friedrichstors, Bauaufnahme, Aufriß


Inventar Nr.: GS 15577
Bezeichnung: Kassel, Friedrichstors, Bauaufnahme, Aufriß
Künstler: Leonhard Müller (1799 - 1878), Zeichner, fraglich
Datierung: um 1824
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Graphit, Feder in Schwarz und Braun
Träger: Papier
Wasserzeichen: "J WHATMAN / 1823"
Maße: 46,6 x 56,2 cm (Blattmaß)
Maßstab: bezifferter Maßstab mit Maßeinheit "Cas fus"
Beschriftungen: oben links: "Entwurfzeichnung / des Auetores" (Graphit)
verso: "Auetor zu Caßel" (Kopierstift)


Katalogtext:
Das Blatt ist eine Bauaufnahme, die möglicherweise anläßlich des bevorstehenden Umbaus der Toranlage durch Johann Conrad Bromeis 1824 angefertigt wurde (das Wasserzeichen zeigt die Jahreszahl 1823; zum Umbau vgl. Holtmeyer 1923, S. 126). Gezeigt ist die Ausführungsversion des Friedrichstors mit der gegenüber dem ersten Entwurf GS 14535 veränderten Gestalt der beiden Gebäude, die auf das Eingreifen des Landgrafen zurückgeführt wird (Katalog Kassel 1979, S. 209). Die Rustizierung ist verschwunden, die Anzahl der Säulen auf jeweils vier reduziert und die Dächer sind hinter trophäenbesetzten Attiken verborgen. Diese Form hatte Du Ry bereits in einer Planungsvariante entwickelt, die im Hessischen Staatsarchiv Marburg verwahrt wird (StAM P II 3608; vgl. Katalog Kassel 1979, S. 208, Nr. 261, Abb. 261). Dort waren allerdings noch keine Trophäen vorgesehen und über den Säulen alternativ flache Giebel vorgeschlagen worden. Anders als in der Grundrißzeichnung L GS 13791 vorgesehen, findet sich in dem vorliegenden Aufriß nur ein einfaches Tor zwischen zwei bescheidenen Pfeilern. Die in Anlehnung an den Marburger Entwurf ausgeführten vier kräftigen Pfeiler, wie sie der Kupferstich von Gotthelf Wilhelm Weise nach Johann Heinrich Tischbein und Simon Louis Du Ry zeigt, dürften in der Zeit des Königreichs Westphalen verschwunden sein, als der Abbruch des Tores geplant war (Garküche 1814, S. 3).
Das Blatt ist als reine Linienzeichnung augeführt, eine Darstellungweise, derer sich Bromeis des öfteren bediente. Sie findet sich aber auch bei Leonhard Müller, aus dessen Nachlaß das Blatt stammt und der somit als Zeichner in Frage kommt.
Stand: September 2004 [GF]


Literatur:
Katalog Kassel 1979, Abb. 261; Boehlke 1980, Abb. S. 53


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum