3.128.1.1 - Wilhelmsbad, Bauaufnahme der Gesamtanlage, perspektivische Ansicht



3.128.1.1 - Wilhelmsbad, Bauaufnahme der Gesamtanlage, perspektivische Ansicht


Inventar Nr.: GS 16412
Bezeichnung: Wilhelmsbad, Bauaufnahme der Gesamtanlage, perspektivische Ansicht
Künstler: Franz Ludwig Cancrin (1738 - 1816), Zeichner, fraglich
Datierung: 1777 - 1778
Geogr. Bezug: Wilhelmsbad
Technik: Feder, Aquarell, Deckfarbe
Träger: Papier
Wasserzeichen: -
Maße: 47,6 x 159,6 cm (Blattmaß)
Maßstab: -
Beschriftungen: verso: Wilhelmsbad (Graphit)
verso: "Wh 5"; "Q"; "VI / W" (Graphit und Farbstift in Rot)


Katalogtext:
Die Darstellung der Badegebäude des "Guten Brunnens“, des späteren Wilhelmsbads, bei Hanau, die Erbprinz Wilhelm ab 1777 durch Franz Ludwig Cancrin anlegen ließ, zeigen den Zustand vor den Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen von 1779 (zur Baugeschichte vgl. Bott 1963; Bott 1969; Putschky 2000, S. 15-34; Bott 2001/2). Den Mittelpunkt der Anlage bildet hier noch das Badehaus mit dem axial zugeordneten Brunnentempel im Vordergrund. Der Arkadenbau (links) und der "Lange Bau“ (Stall und Remise), beide eingeschossig, stellen die Verbindung zu den zweigeschossigen Eckbauten (Traiteur- und Logierhaus) her. 1779 erfolgte die Aufstockung des Arkadenbaus und die Verlängerung der Anlage nach Westen (links) um ein neues Stall- und Remisengebäude sowie einen weiteren zweigeschossigen Pavillon. Dadurch bildete nunmehr der Arkadenbau den architektonischen Mittelpunkt der Anlage, so daß die Errichtung eines zweiten Pavillons zur Wiederherstellung der Symmetrie erforderlich wurde. Der geplante Bau kam jedoch nicht zur Ausführung.
Die Darstellung wurde bisher als möglicher Entwurf des Architekten Cancrin selbst eingeschätzt (Bott 1963, S. 1 u. 7, Abb. 2 sowie folgende Auflagen; Bott 1969, S. 10). Merk hingegen interpretiert die Zeichnung neuerdings als Vorlage für einen Stich, der, vergleichbar den graphischen Darstellungen von Johann Henrich Zincke (1779) oder von Johann Jakob Müller nach Johann Valentin Lenaw (1780; GS 16413; Katalog Hanau 2002, S. 89, Abb. 111), Werbezwecken dienen sollte (Bott 2001/2, S. 52; Katalog Hanau 2002, S. 82).
Bei dem Blatt mit dem extremen Querformat von 47,6 cm zu 159,6 cm fällt auf, daß die streng perspektivisch gezeigte Architektur etwas unbeholfen in die Gartendarstellung gesetzt ist, so daß auf künstlerisches Unvermögen oder auch auf die Zusammenarbeit von zwei verschiedenen Personen, etwa des Architekten Cancrin und eines Unbekannten, geschlossen werden könnte. Der erwähnte Stich von Müller (GS 16413) wirkt demgegenüber wesentlich überzeugender.
Stand: September 2004 [GF]


Literatur:
unpubliziert


Letzte Aktualisierung: 09.04.2015


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum