|<<   <<<<   21 / 1311   >>>>   >>|

1.2.1.1 - Kassel, Oberneustadt, Entwurf mit Residenzschloß, Lageplan mit Vogelschauansicht



1.2.1.1 - Kassel, Oberneustadt, Entwurf mit Residenzschloß, Lageplan mit Vogelschauansicht


Inventar Nr.: GS 12451
Bezeichnung: Kassel, Oberneustadt, Entwurf mit Residenzschloß, Lageplan mit Vogelschauansicht
Künstler: unbekannt
Datierung: um 1714
Geogr. Bezug: Kassel
Technik: Feder in Schwarz
Träger: Papier
Wasserzeichen: -
Maße: 44,3 x 51,9 cm (Blattmaß)
Maßstab: unbezifferter Maßstab ohne Maßeinheit
Beschriftungen: oben rechts: "32" (Feder in Schwarz)


Katalogtext:
Die Kasseler Oberneustadt, südwestlich der Altstadt außerhalb der Befestigung gelegen, wurde ab 1688 entlang eines regelmäßigen Straßensystems nach Entwürfen von Paul Du Ry neu angelegt (Schweikhart 1983, S. 10; Heppe 1995, S. 170f.). In diesem Zusammenhang entstand offenbar der vorliegende Plan, der eine barocke Dreiflügelanlage als nordwestlichen Abschluß des von einer massiven Befestigungsanlage umschlossenen Viertels vorsieht. Anders als beim alten Landgrafenschloß hätte hier die Möglichkeit bestanden, den Bau zur Stadt hin zu öffnen und auf das geplante Gliederungssystem auszurichten.
Im Zentrum des in Vogelperspektive wiedergegebenen Schloßbaus steht ein dreistöckiger Flügel, hervorgehoben durch einen vierstöckigen Mittelpavillon mit einem ungewöhnlichen Tonnendach, das quer auf das Walmdach aufgesetzt ist. Dieser Mittelbau wird beidseitig flankiert von schlichten, zweistöckigen Vierflügelbauten mit Satteldach. Diesem barocken Prinzip der Subordination folgen auch die anschließenden, mit gleichmäßig aufgereihten Zwerchgiebeln versehenen Häuserreihen, die möglicherweise den Hofstaat beherbergen sollten.
Ein in wichtigen Merkmalen und der Handschrift übereinstimmender, aber weiter ausgeführter und zum Teil beschrifteter Plan (ehemals Landesbibliothek Kassel; vgl. Boehlke 1980, Abb. S. 12) vervollständigt die vorliegende Zeichnung mit einem präzisen Entwurf für den Berggarten am Aueabhang. Das entsprechende Gelände wurde allerdings erst 1763 komplett von Landgraf Friedrich II. erworben (vgl. den Plan Marb. Dep. 254,36). In beiden Blättern sind übereinstimmend die Karlskirche, 1706 im Äußeren vollendet, und das 1714 fertiggestellte Observatorium (Palais Bellevue) eingetragen. Man kann deshalb davon ausgehen, das die Zeichnungen etwa um 1715 entstanden sind.
Beide Entwürfe sind als Idealpläne anzusehen, die innerhalb ausgedehnter Festungsanlagen in der Oberneustadt den Neubau eines barocken Schlosses und weitläufiger ausgedehnter Terrassengärten am Aueabhang vorsahen. Die Idee eines neuen Residenzschlosses hat Landgraf Karl bekanntlich mehrfach beschäftigt. Mehrere Architekten lieferten dafür Entwürfe (Heppe 1995, S. 170ff.; vgl. die Pläne von Louis Remy de La Fosse GS 1359a und L GS 1359b), ohne daß es tatsächlich zu einer Realisierung der Pläne kam.
Stand: September 2004 [UH]


Literatur:
Boehlke 1958, S. 21-23; Heppe 1995, S. 170, Abb. 97


Letzte Aktualisierung: 09.04.2015


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum